hg_schwarz

UK Community

Eingeloggt als:


« Zur Themenübersicht

Worte in den Wind

Alwite schrieb am 10. Mai 2019 um 22:05 Uhr:

Worte in den Wind

Es findet manches gute Wort wohl nicht die gute Statt,
doch glaube keiner, dass er dann umsonst gesprochen hat.
Die Worte, die in's Menschenherz nicht aufgenommen sind,
man nennt sie wohl mit Fug und Recht nur Worte in den Wind.

Doch sind sie nicht verloren, nein, es trägt der Wind sie fort,
auf seinen Flügeln schweben sie gar leicht von Ort zu Ort.
Sie suchen dann in Nord und Süd und auf und niederwärts,
den Weg in eines Menschen Ohr, in eines Menschen Herz.

Wenn beide offen und bereit und wenn wir einsam sind,
dann finden sie die rechte Statt, die Worte in den Wind.
Und so vernehmen wir denn oft, was uns kein Mund gesagt,
so führt uns zu des Windes Hauch, wonach wir lang' gefragt.

Auguste Kurs

Alwite
Beiträge: 574
Matthäus53 schrieb am 12. Mai 2019 um 13:20 Uhr:

Wind weht auch quer durch die Bibel

Wenn wir über Gottes Erde gehn oder auch nur stille stehn ,
können wir überall seinen Wind wohl sehen und auch hören,
aber nur , wenn wir versuchen, die Urkraft der Winde zu verstehn ,
um auf Wind und Sturm Geräusche draußen vor der Tür und in der Natur zu hören !

Der Wind weht wo er will , so offenbaren es schon die Propheten und Apostel.
Mit den Augen können wir sehen und staunen, wie sich Wolken am Himmelszelt ,
Segelschiffe , Windmühlen und moderne Windkraft - Anlagen vom über Land gepeitschten
Wind und Sturm bewegen, ohne daß wir dafür Atom , Öl oder Kohle aus Gottes Erde müssen heben.

Beim Sparziergang in den Parks und Auen oder an den Küsten vieler Länder Seen
und Meere können wir auch warmen sanften Windhauch auf unseren wohl gebräunten Körpern fühlen, wie ihn auch schon die Propheten Mose, Noah , David, Hiob und Salomo beschrieben und auch spüren mußten.
Sie ließen uns davon sogar deutlich schriftlich mit erahnen, damit auch wir den Wind erleben, aber nur durch inniges nachlesen um nur so zu lernen und um Gottes Winde
zu erfahren.

Wenn aber alle Menschen und Kreaturen eines Tages den Stillstand der
VIER Erden - Winde spüren ( Sacharja 6,5 und Offb. 7, 1) und keinen Wind mehr hören,
sollten wir uns nur noch um Gottes und Jesu Nähe mühen !

Matthäus53
Beiträge: 296
Erika Moers schrieb am 12. Mai 2019 um 20:13 Uhr:

Eine gute Statt

Hier,
liebe Alwite,
ist eine gute Statt
für gute Worte.
Vielleicht schenkt ihnen der Wind
manchmal auch Flügel . . .

Erika Moers
Beiträge: 279