hg_schwarz

UK Community

Eingeloggt als:


« Zur Themenübersicht

Ins neue Jahr

Erika Moers schrieb am 11. Januar 2020 um 19:16 Uhr:

Ins neue Jahr

Ganz behutsam,
noch nebelverhangen,
hat ein neues Jahr angefangen.
Genauso behutsam treten wir
nun Schritt um Schritt vor die offene Tür.
Da sind Konturen,
noch Reste von Spuren -
die lautlos verschwinden.
Werden wir sie dennoch wiederfinden?

Wer weiß . . .
Wir machen ins Neue uns auf.
Wir sind nicht allein im Jahreslauf.
Da ist die Hand -
die begleitet den Schritt,
auch wenn’s noch so nebelig ist.
Kommst du mit?

Erika Moers
Beiträge: 300
Matthäus53 schrieb am 12. Januar 2020 um 17:35 Uhr:

neues Jahr schon Nebel verhangen, warum ?

2020 das neue Jahr, auch schon das neue Jahrzehnt, oder erst mit dem
1.1. zweitausendelf ? Auf jeden Fall begann der Jahreswechsel gleich nach ZWÖLF.
Sylvesterkracher und Böller wurden bei vielen Bürgern eingespart,
weil aufgrund von Umwelt - , Kriegs, Terror - und Flüchtlingskrisen nicht noch unnützt geknallt werden muß , dafür kriegt so manch Ehefrau und andere Lieben, lieber einen dicken Kuß.

Die Knallerei um Mitternacht als besondere Art von Lärmkullisse steht schon lange nicht im Einklang mit Natur, Friedlichkeit und unsrer Religion.
Aber wie sehen das zig tausend Andere, ist Ihnen das unnütze Geballere denn so egal ?
Mir wär es lieber, wenn alle Knaller und Raketen im Regal wohl liegen blieben,
dann hätten viele Menschen und Tiere keine Qual zum Jahreswechsel und daheim gäbs nur Kalenderwechsel .

Dies und vieles mehr sowie FRIEDEN auf Gottes Erdenrund ist aber nur ein Menschentraum
der schon im Gedanken stecken bleiben und sich nicht so schnell erfüllen wird.
Nebel und Regen sind statt Frost und Schnee zum Winterschmuck geworden,
bekamen die Fabrikanten dafür schon nen Umwelt,- Weihnachtsorden ?
Wenn wir bei Matthäus vierundzwanzig lesen und die Zeit des Jahreswechels ernst betrachten, wird die Zukunft nicht mit Lametta ,
Samt und Seide sondern eher mit Dampf, DONNER und Doria gestaltet sein.

Matthäus53
Beiträge: 306
Erika Moers schrieb am 12. Januar 2020 um 18:36 Uhr:

für Matthäus

MEIN NEBEL entsteht nicht durch Raketen.
Er meint die Sicht: Wenn wir Neues betreten,
ist nebelverhangen, unbekannt
die kommende Zeit. Wir gebrauchen die Hand,
die leitet und lenkt uns mit weisem Rat.
Drum „Auf ins Neue“ und „Guten Start“.

Erika Moers
Beiträge: 300
Alwite schrieb am 15. Januar 2020 um 11:00 Uhr:

Es war ein Traum

Mir träumte einst von Neujahrsglockenklang,
Er stieg wie Jubelklang empor zur Höh', -
Der Fluss lag still in flimmernd Eis gebannt,
Und Wald und Flur bedeckte tiefer Schnee!
Und aus des Winters Flockenbett hervor,
Im kalten, öden, trüben Erdenraum,
Da blühten Rosen frühlingsgleich empor -
Es war ein Traum!

(Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem, 1854-1941, deutsche Dichterin)

Alwite
Beiträge: 595
Erika Moers schrieb am 15. Januar 2020 um 18:13 Uhr:

Ein wundersamer Traum -
auch im Nebel zu träumen . . .
Da ahne ich den "Fluss, in flimmerndes Eis gebannt"
und ein "Flockenbett".
Wie einzig diese Worte sind!
Danke, liebe Alwite

Erika Moers
Beiträge: 300
Ulrich Keßler schrieb am 16. Januar 2020 um 09:39 Uhr:

Im Nebel

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

(Hermann Hesse)

Auch diese genialen Worte mit ihrer ruhigen Kraft regen mich immer wieder zum Nachdenken und Überdenken an.

Ulrich Keßler
Beiträge: 239