hg

Zettelkästen der Verfolgung

28. Dezember 2018

Der Israeli Zvi Cohen wusste 80 Jahre lang nicht, was seinem Großvater von den Nazis angetan wurde. Eine Anfrage beim Internationalen Suchdienst in Bad Arolsen kann NS-Opfern oder Angehörigen wie Cohen Klarheit bringen.

Bild vergrößern
Karteikasten im ITS-Archiv Foto: epd-Bild

Anzeige

Bad Arolsen (epd). Wenn Zvi Cohen (87) an seinen jüdischen Großvater denkt, erinnert er sich vor allem an eine Geschichte: Der Großvater sei in der Nacht der Reichspogromnacht ohne jede Vorwarnung aus seiner Wohnung in das KZ Sachsenhausen verschleppt worden, ein paar Wochen später sei er wieder entlassen worden. "Dieser stolze Mann kehrte als ein Schatten seiner selbst aus dem Lager zurück, abgemagert, zitternd und weinend", sagt Cohen. "Ohne Unterlass murmelte er: 'Sie haben mir die Füße kaputt gemacht.'"

Keiner in der Familie Cohen hat je erfahren, was dem Großvater Gustav Heller wirklich angetan wurde. Gelegenheit, selbst noch irgendwann über das Geschehene zu sprechen, hatte Heller nicht. 1943 wurde der Berliner mit seiner Frau Ettel ins Ghetto Theresienstadt deportiert, ein paar Monate später waren sie tot, wahrscheinlich verhungert.

Die Ungewissheit beschäftigt Cohen noch heute. "Vielleicht gibt es irgendwo Dokumente oder Akten, die einen Hinweis darauf geben, was mein Großvater durchmachen musste?", hofft Cohen.

30 Millionen Dokumente

Der "International Tracing Service" (ITS) im hessischen Bad Arolsen, gegründet 1946, ist eine erste Anlaufstelle für Menschen wie Cohen. Das Archiv des ITS umfasst rund 30 Millionen Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus und aus der unmittelbaren Nachkriegszeit. Dazu zählen Unterlagen zu Verfolgten in Konzentrationslagern, Ghettos und Gestapo-Gefängnissen, zur Zwangsarbeit und Verschleppung, zur Situation der Überlebenden sowie zur Emigration infolge des Zweiten Weltkriegs.

In Bad Arolsen klärt man die Geschichte von Ermordeten, Überlebenden, ehemaligen Zwangsarbeitern oder sucht nach Angehörigen. Seit Ende des Ost-West-Konflikts häufen sich die Anfragen, gerade aus Polen und Russland, wo die Frage nach Entschädigungen erst in den vergangenen 20 Jahren vermehrt aufkam. Die meisten Anfragen zu Personen kommen heute aus Polen, Deutschland, Russland, USA, der Ukraine, Israel, Frankreich, den Niederlanden.

Anfrage per Online-Maske

Per Online-Maske stellt Cohen eine erste Nachfrage nach dem Verbleib seines Großvaters. Der ITS schickt ein paar Tage später eine Handvoll pdf-Dateien über die Verfolgungsgeschichte Hellers: Eintritts- und Austrittsmeldung in das KZ Sachsenhausen sowie Kopien von Entschädigungsgesuchen. Die Dokumente werfen Fragen auf. Heller ist nicht kurz nach der Reichspogromnacht nach Sachsenhausen gekommen, sondern erst über zehn Monate später, im September 1939. Für Cohen ist diese Information neu. "Damit kann ich jetzt gar nichts anfangen", sagt er. Eine Rückfrage beim ITS soll Klarheit bringen.

"Wenn die Suche im Online-Archiv kein oder ein ungewöhnliches Ergebnis auswirft, sagen wir immer: Noch einmal direkt beim ITS melden", sagt Christian Groh, der Leiter des Archivs. Beim ihm laufen alle Fäden zusammen. Das Archiv ist Dreh- und Angelpunkt des ITS.

Lagerhalle voller Akten

Gerade ist es temporär in einer Lagerhalle untergebracht, in wenigen Jahren soll es in einem Neubau Platz finden. Groh läuft durch eine große Halle und plötzlich eröffnet sich ein für diesen Ort überraschendes Bild: Meterlange Aktenordner, sortiert auf Regalen bis unter die Decke. Originaldokumente, gelagert in Zettelkästen, aufbewahrt in klobigen Archivschränken. Die Fenster sind verdunkelt mit UV-hemmender Folie, Klimaanlagen summen leise vor sich hin.

Hier lagern individuelle Unterlagen - oder deren Kopien - von Verfolgten aus Konzentrationslagern, von Displaced-Persons-(DP)-Camps oder aus Gestapo-Akten. Schnell findet Groh einen ersten Hinweis auf die Inhaftierung Hellers in Theresienstadt. Was es mit Sachsenhausen auf sich hat, klärt sich hier erst einmal nicht.

Im Lesesaal des ITS können Besucher selbst nach Dokumenten suchen. "Es fällt auf, dass Heller mit vielen anderen Juden aus Berlin am selben Tag nach Sachsenhausen verschleppt wurden", sagt Andrea Hoffmann aus der Abteilung Forschung und Bildung, als sie die Akten zu Heller sichtet. Der Grund sei aus den hier zugänglichen Dokumenten nicht ersichtlich. Vielleicht könne eine Rückfrage in der Gedenkstätte Sachsenhausen weiterhelfen.

Erleichtert und erschüttert

Eine Mail an die Gedenkstätte ist schnell geschrieben, die Antwort kommt nur ein paar Tage später: Hellers Inhaftierung im KZ Sachsenhausen habe nichts mit der Reichspogromnacht zu tun, sondern habe sich gegen in Deutschland lebende polnische und staatenlose - ehemals aus Polen stammende - Juden gerichtet, heißt es von der Gedenkstätte.

Die jüdischen Inhaftierten seien von der SS auf das Schlimmste behandelt worden: Schläge, Tritte, nächtliches "Sporttreiben" im Freien bei großer Kälte, Einsatz in schlimmsten Arbeitskommandos. "Hellers Entlassung ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass sich herausstellte, dass er niemals die polnische Staatsangehörigkeit besaß."

Nach einer langen Recherche in mehreren Archiven kommt also raus: Heller wurde wohl von der SS gefoltert, dabei seine Füße malträtiert. "Endlich, nach vielen Jahrzehnten, weiß ich, was meinem Großvater erleiden musste", sagt Cohen, erleichtert und erschüttert zugleich.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 28. Dezember 2018, 11:20 Uhr


Auch wenn es nicht das Thema ist.
Auf der Flucht kamen wir im Februar 1945 in einem Ort vorüber, in dem ich als Kind zum ersten mal KZ-Häftlinge sah und von ihnen hörte. Eine Lagerverlegung hatte sie wohl durch Entkräftung das Tempo nicht einhalten lassen. Sie lagen in bizarren Stellungen getötet im Chausseegraben. Ihre dünne Kleidung ließ ihre Körper frei, es waren erbärmliche Skelette. Auch wenn meine Mutter mich in den Arm nahm und mir versuchte die Augen zu zu halten, die Grausamkeit dieses Anblickes vergesse ich nie.

Wenn ich später einer Uniform welchen Staates auch immer gegenüberstand, fragte ich mich, welcher "Mensch" sich wohl in ihr verbirgt.

Wie entmenscht ist ein Mensch, dem die Fähigkeit einer zu sein, abhanden kam?
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen