hg
Bild vergrößern
Straßenverkehr im indischen Pune Foto: epd-Bild
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Weltweit mehr als 1,3 Millionen Verkehrstote pro Jahr

7. Dezember 2018

Laut Weltgesundheitsorganisation ist das Risiko, in einem Straßenverkehrsunfall zu sterben, in armen Ländern dreimal höher als in reichen Staaten.

Bild vergrößern
Straßenverkehr im indischen Pune Foto: epd-Bild

Anzeige

Genf (epd). Jedes Jahr sterben laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 1,35 Millionen Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Die Staaten müssten sich entschlossener um die Verkehrssicherheit kümmern, forderte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Die Toten seien ein nicht zu akzeptierender Preis für die Mobilität, sagte er.

Die WHO nannte verschiedene Strategien, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen: Dazu zählen ein härteres Vorgehen gegen Raser und Fahrer unter Alkoholeinfluss sowie konsequente Vorschriften zum Anlegen von Sicherheitsgurten und dem Tragen von Helmen für Motorradfahrer. Auch sicherere Bürgersteige und eine bessere Aufklärung der Verkehrsteilnehmer über Risiken werden empfohlen.

Gesetze zur Straßenverkehrssicherheit angemahnt

Die WHO kritisierte, dass viele Länder keine zufriedenstellende Gesetzgebung zur Straßenverkehrssicherheit hätten. So seien in nur 46 Ländern ausreichende Gesetze über Tempolimits in Kraft. Den Angaben nach ist das Risiko, in einem Straßenverkehrsunfall zu sterben, in den armen Ländern dreimal höher als in den reichen Ländern.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen