hg
Bild vergrößern
Gottesdienst statt Haus-Andacht in der Corona-Krise Foto: epd-Bild
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Verwaltungsgerichtshof bestätigt Gottesdienst-Verbot im Südwesten

8. April 2020

Nach Gerichtsentscheidungen in Berlin und Hessen hat jetzt auch der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof das Gottesdienstverbot an Ostern bestätigt.

Bild vergrößern
Gottesdienst statt Haus-Andacht in der Corona-Krise Foto: epd-Bild

Anzeige

Mannheim (epd). Die Richter verwarfen den Eilantrag eines Klägers als unzulässig, wie das Gericht am Mittwoch in Mannheim mitteilte. Der Beschluss sei unanfechtbar (Az. 1 S 871/20). Wegen der Corona-Pandemie sind bundesweit Gottesdienste untersagt.

Aus formalen Gründen gescheitert

Der Kläger, der Mitglied der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ist, sah sich in seiner grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit verletzt. Sein Eilantrag scheiterte aus formalen Gründen. Weil vor dem Verwaltungsgerichtshof Anwaltszwang besteht und der Kläger nicht von einem Anwalt vertreten wurde, nahm das Gericht nach eigenen Angaben keine inhaltliche Prüfung der Corona-Verordnung des Landes vor.

Gegen die Gottesdienst-Verbote sind in mehreren Bundesländern Klagen anhängig. In Leipzig entschied das Verwaltungsgericht am Montag, dass die entsprechende Allgemeinverfügung des sächsischen Gesundheitsministeriums rechtens ist. Nach Auffassung des Gerichts ist die Regelung "notwendig, angemessen und verhältnismäßig". (VG 14 L32/20) Auch der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte am Dienstag die vorübergehende Untersagung von Zusammenkünften in Kirchen, Moscheen und anderen Gotteshäusern während der Corona-Pandemie für rechtmäßig erklärt. (AZ: 8 B 892/20). (0922/08.04.2020)

1

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 8. April 2020, 16:46 Uhr


"Wo zwei oder drei zusammen sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen!" Das Zusammenkommen zu kleinen Gottesdiensten in Hausgemeinden kann der Staat aber nicht verbieten! Und Brot und Wein für Hausabendmahle (in Notzeiten auch ohne Pfarrer/in möglich! Anleitung im Gesangbuch) dürfte überall und jede(r/m) zur Verfügung stehen! Das Organisieren derselben müsste nur jemand in die Hand nehmen. Wenn die Bischöfe und -schöfinnen es nicht tun, dann eben die Basis, also das Kirchen-Volk selbst!
Siehe auch: "Notzeiten brauchen Notlösungen"!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen