hg
Bild vergrößern
Rohingya-Kinder in einem der Flüchtlingscamps in Cox´s Bazar in Bangladesch (Archivbild von 2018) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Unicef beklagt fehlende Bildung für Rohingya-Kinder

16. August 2019

Bei vielen der aus Myanmar geflüchteten jungen Rohingya herrschten aufgrund der Perspektivlosigkeit Frustration und Verzweiflung, mahnt das UN-Kinderhilfswerk.

Bild vergrößern
Rohingya-Kinder in einem der Flüchtlingscamps in Cox´s Bazar in Bangladesch (Archivbild von 2018) Foto: epd-Bild

Anzeige

Genf (epd). Zwei Jahre nach der Vertreibung Hunderttausender Rohingya aus Myanmar hat Unicef mehr internationale Investitionen in die Bildung junger Flüchtlinge der muslimischen Volksgruppe verlangt. Allen 500.000 Mädchen und Jungen der Rohingya, die ins Nachbarland Bangladesch geflohen sind, müssten der Schulbesuch oder eine Ausbildung ermöglicht werden, forderte das UN-Kinderhilfswerk am Freitag in Genf.

Laut Unicef haben fast alle 15- bis 18-jährigen Rohingya keinen Zugang zu Bildungseinrichtungen. Den Angaben nach erhalten 280.000 Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren immerhin eine notdürftige Schulbildung. Dafür hätten Unicef und andere Organisationen knapp 2.200 Lernzentren eingerichtet. Bei vielen jungen Rohingya herrschten aufgrund der Perspektivlosigkeit Frustration und Verzweiflung.

Kampagne gegen muslimische Minderheit

Ohne ausreichende Bildung und Aufklärung seien die jungen Menschen anfälliger für Drogenkonsum, hieß es. Ungebildete junge Menschen könnten auch leichter in die Hände von Schleppern geraten oder Opfer sexuellen Missbrauchs werden.

Im August 2017 hatte das Militär im buddhistisch geprägten Myanmar eine brutale Kampagne gegen die muslimische Minderheit der Rohingya gestartet. Seitdem flohen laut dem UNHCR 740.000 der Rohingya aus Myanmar. Bereits vorher entkamen viele Rohingya. Nach Schätzungen leben 900.000 Rohingya in der Region Cox's Bazar in Bangladesch. Die Minderheit wird in Myanmar diskriminiert und verfolgt, die Behörden verweigern den Rohingya die Staatsbürgerschaft.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen