hg
Bild vergrößern
Asli Erdogan Foto: epd-Bild
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Türkisches Gericht spricht Schriftstellerin Asli Erdogan frei

14. Februar 2020

Die Autorin war unter anderem wegen wegen "terroristischer Propaganda" angeklagt.

Bild vergrößern
Asli Erdogan Foto: epd-Bild

Anzeige

Frankfurt a.M. (epd). Ein Gericht in Istanbul hat die in Deutschland lebende türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan vom Vorwurf des Terrorismus freigesprochen. Das bestätigte das PEN-Zentrum Deutschland mit Sitz in Darmstadt am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Asli Erdogan war unter anderem wegen "terroristischer Propaganda" angeklagt. Die 52-Jährige arbeitete für die kurdisch-türkische Zeitung "Özgür Gündem".

Die Schriftstellerin wurde im August 2016 zusammen mit weiteren Journalisten der Zeitung in Istanbul festgenommen, etwa einen Monat nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli. Nach mehr als vier Monaten wurde Asli Erdogan wieder freigelassen, der Prozess gegen sie begann Ende Dezember 2016. Im September 2017 erhielt sie eine Ausreisegenehmigung und lebt seither in Frankfurt am Main. In dem Monat unmittelbar nach dem Putschversuch waren in der Türkei 35.000 Menschen verhaftet und 130 Zeitungen und Medienanstalten verboten worden.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen