hg
Bild vergrößern
Redaktionsgebäude der "taz" (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

«tageszeitung» überlässt Jubiläumsausgabe den Jungen

18. April 2019

Mit einer von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gestalteten Jubiläumsausgabe hat die Berliner "tageszeitung" (taz) am Gründonnerstag ihren 40. Geburtstag gefeiert.

Bild vergrößern
Redaktionsgebäude der "taz" (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Am 17. April 1979 erschien die erste Ausgabe der taz, die als links-alternatives Projekt damals eine "Gegenöffentlichkeit" zu den bürgerlichen Medien schaffen sollte. Für die Jubiläumsausgabe luden die taz-Macher nun rund 50 junge Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren ein, gemeinsam mit der Redaktion die Zeitung zu gestalten. Die Gründungsredaktion der "tageszeitung" sei im April 1979 durchschnittlich exakt 24,3 Jahre alt gewesen, hieß es zur Begründung.

Alle Entscheidungen zur Jubiläumsausgabe traf den Angaben zufolge das U-24-Team - ob über den Inhalt der gedruckten Ausgabe, Fotos und Layout, "taz.de" und die Social-Media-Kanäle. Der Titel fragt "Habt ihr es verkackt?". Die Antwort lautet: Drei mal "Ja" (Klima, Politik, Rente), ein mal "Nein" (Europa) und ein mal "Jein" (Feminismus).

Faust in Regenbogenfarben

Diese Frage und eine Faust in Regenbogenfarben geben die Richtung für den Rest der Ausgabe vor. Im Blatt geht es viel um die Fehler der "Alten". Es geht um die Vielfalt an heutigen Lebenswelten und -entwürfen, um neue Diskriminierungsbegriffe (Intersektionalität), falsche Männlichkeitsideale, Sexismus, antiquierte Kirchen und das Dilemma der Jungen, einerseits Klimaretter sein ("Fridays For Future"), andererseits zur "Generation Easyjet" gehören zu wollen.

Die taz teilt zu ihrem 40. Geburtstag das Schicksal vieler Zeitungen: Im letzten Quartal 2018 fiel die Druckausgabe auf eine Auflage von 50.771 Stück zurück. Ihr freiwilliges Online-Bezahlmodell "taz zahl ich" brachte der Zeitung im Januar mit 101.099,53 Euro erstmals sechsstellige Einnahmen. Es gibt Überlegungen, von 2022 an die werktägliche Druckausgabe einzustellen und nur noch digital zu erscheinen.

Per E-Mail empfehlen