hg
Bild vergrößern
Kurdische Kämpferin in Hasaka in Syrien Foto: epd-Bild
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Syrien: UN-Nothilfekoordinator befürchtet Katastrophe in Idlib

4. September 2018

Die UN setzen weiter auf eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Der Sondergesandte de Mistura will nächste Woche mit den wichtigsten nichtsyrischen Mächten beraten.

Bild vergrößern
Kurdische Kämpferin in Hasaka in Syrien Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin /Genf (epd). UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock befürchtet eine neue Gewalteskalation im Bürgerkriegsland Syrien. In der nordwestlichen Provinz Idlib drohe durch eine mögliche Schlacht eine der schlimmsten Katastrophen des 21. Jahrhunderts, warnte er am Dienstag bei einer Veranstaltung zu 50 Jahren humanitärer Hilfe im Auswärtigen Amt in Berlin.

In Idlib hätten sich auch zahlreiche dschihadistische Kämpfer verschanzt, die sich an keinen anderen Ort mehr zurückziehen könnten, sagte Lowcock. Daher müsse eine politische Lösung für das Gebiet gefunden werden und man dürfe nicht unbedarft in diese Situation hineingehen.

Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte mit Blick auf Idlib: "Die Drähte glühen heiß", damit es nicht zur Schlacht komme. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit Moskau und Washington gesprochen, er selbst fliege am Mittwoch in die Türkei. Derzeit wird eine baldige Militäroffensive des syrischen Assad-Regimes auf die Rebellenhochburg Idlib erwartet. Von den Kämpfen um die Region wären nach UN-Schätzungen fast drei Millionen Menschen betroffen, davon sind viele Flüchtlinge.

Russland und Iran unterstützen Assad

Machthaber Baschar al-Assad hatte mehrfach angekündigt, dass er Idlib zurückerobern wolle. Es handelt sich um eines der letzten großen Gebiete, das Assad zuvor an Aufständische verloren hatte.

Unterdessen betonte der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, dass er weiter eine politische Lösung für den gesamten Konflikt anstrebe, in dem seit 2011 Hunderttausende Menschen ums Leben gekommen sind.

Anfang kommender Woche will de Mistura in Genf mit Vertretern Russlands, des Irans und der Türkei über die Bildung eines syrischen Verfassungskomitees beraten. Russland und der Iran unterstützen politisch und militärisch das Assad-Regime, die Türkei bekämpft kurdische Milizen in Nordsyrien.

Ende kommender Woche will de Mistura mit Abgesandten aus den USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und aus arabischen Staaten die Lage in Syrien erörtern.

1

Leser-Kommentare öffnen

Matthäus53, 4. September 2018, 18:32 Uhr


So lange Politiker noch reden keimt noch die Hoffnung. Auch die Päpste der großen Kath. und orthodoxen Kirchen in Rom und Moskau und auch die Immane und Großmuftis der arabischen Länder von Ägypten und Saudi-Arabien sollten mit den Ihnen anbefohlenen teils Gläubigen Staatspräsidenten reden und mit Ihnen um Frieden für alle der dort noch lebenden Geschöpfe Gottes und Allahs bitten ! ! Dafür möchte auch ich bitten , daß kein noch so kleines Gespräch unnütz war oder im Kabelnetz der Telefonanbieter verglüht !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen