hg
Bild vergrößern
Katholikentag in Münster im Mai 2018 Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Abendfibel müder Seelen

zur Detailseite

Anzeige

Studie: Jugendliche mit Kirchenbindung sind engagierter

4. Juni 2018

Die Jugend ist die Zukunft - auch für die Kirche, die mit Mitgliederschwund kämpft. Eine neue Studie der evangelischen Kirche gibt Auskunft, welchen Unterschied eine Sozialisation in der Kirche macht.

Bild vergrößern
Katholikentag in Münster im Mai 2018 Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Religiöse Erziehung und das Aufwachsen mit der Kirche sind einer Studie zufolge ein positiver Einflussfaktor für späteres gesellschaftliches Engagement. Wie aus einer am Montag von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Berlin vorgestellten Untersuchung hervorgeht, finden es junge Christen häufiger für ihr Leben wichtig, Menschen zu helfen und sich politisch zu engagieren. Besonders oft sind den Autoren zufolge evangelische Jugendliche engagiert. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) von ihnen bekleidet ein Ehrenamt. Bei den Religionslosen sind es den Angaben zufolge 38 Prozent.

Das Engagement beschränkt sich dabei nicht auf den Raum kirchlicher Aktivitäten. Wie andere Jugendliche auch rangieren bei den Ehrenämtern die Bereiche Sport, Schule und Jugendorganisationen auf den vorderen drei Plätzen. Evangelische Jugendliche engagieren sich den Ergebnissen zufolge auch leicht häufiger in Parteien und Gewerkschaften.

Jugendliche engagieren sich am stärksten

Für die Studie der Universität Tübingen im Auftrag der EKD wurden den Angaben zufolge 3.000 repräsentativ ausgewählte Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 26 Jahren befragt. Studienautor Friedrich Schweitzer sagte, die Studie zeige neben den Unterschieden zwischen Jugendlichen mit und ohne Kirchenbindung, dass ehrenamtliches Engagement nicht nur eine Angelegenheit des "dritten Lebensalters" ab 65 Jahren sei. "Gerade junge Menschen gehören zu den am stärksten in der Gesellschaft engagierten Menschen", sagte der Tübinger Professor für Praktische Theologie.

Der Direktor des Deutschen Jugendinstituts, Thomas Rauschenbach, sagte, das sei kein neuer Befund. In der Öffentlichkeit werde es jedoch zu wenig wahrgenommen. "Die Jugend wird ein bisschen übersehen", sagte er.

Insbesondere für die Kirche sei die Bindung der Jugendlichen allerdings ein Schlüsselthema, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, bei einer am Montag stattfindenden Tagung zur Studie. Er forderte mehr Beteiligung von Jugendlichen in kirchlichen Gremien und beim Gottesdienst. Der bayerische Landesbischof verwies auf das Amt des Ministranten in der katholischen Kirche. Protestanten hätten da nichts zu bieten, beklagte er.

Verantwortung in der Welt

Mit einer ergänzenden Längsschnittstudie mit ehemaligen Konfirmanden sollte die Untersuchung zudem herausfinden, was junge Leute dazu bringt, der Kirche verbunden zu bleiben. Entscheidend seien eine gute Arbeit mit Konfirmanden und ein anschließender Kontakt zur Kirche. Jugendliche, die beides bejahen, sagen zu 86 und 88 Prozent, dass sie wahrscheinlich in der Kirche bleiben. Junge Menschen, die ihre Konfirmandenzeit als "nicht so gut" bewerten, sagen nur in 73 Prozent der Fälle, dass sie wahrscheinlich in der Kirche bleiben.

Bedford-Strohm forderte Verantwortliche in den Kirchen dazu auf, Jugendlichen die Botschaft der Bibel authentisch zu vermitteln und vorzuleben. Das bedeute, Verantwortung in der Kirche und der Welt zu übernehmen. Der EKD-Ratsvorsitzende begrüßte das Ergebnis der Studie, wonach insbesondere Evangelische ehrenamtlich aktiv sind und viele sich dann engagieren, wenn es auch die eigenen Eltern so machten. Menschen müssten spüren, dass gelebt wird, was gesprochen werde, sagte Bedford-Strohm.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Abendfibel müder Seelen

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Abendfibel müder Seelen

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen