hg
Bild vergrößern
In der Berufsfachschule für Krankenpflege in Augsburg. Foto: epd-Bild
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Spahn bringt Verordnung zur Reform der Pflegeausbildung auf den Weg

23. März 2018

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einen ersten Schritt zur Reform der Pflegeausbildung eingeleitet. Er übersandte einen Entwurf der neuen Ausbildungs- und Prüfungsordnung zur Abstimmung an die übrigen Ressorts sowie die Länder und betroffenen Verbände.

Bild vergrößern
In der Berufsfachschule für Krankenpflege in Augsburg. Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Der Paritätische Wohlfahrtsverband begrüßte Spahns Initiative. "Um mehr Menschen für den Pflegeberuf zu gewinnen, ist die Reform wichtig", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Ulrich Schneider, am Freitag in Berlin.

Die neue Verordnung regelt die praktische Umsetzung der in der vergangenen Wahlperiode beschlossenen einheitlichen Ausbildung von Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegern. Sie soll nach Angaben des Gesundheitsministeriums Ende des Jahres in Kraft treten. Dann haben die Länder ein Jahr Zeit, sie umzusetzen. Die neue Pflegeausbildung soll 2020 starten.

Anschubfinanzierung muss sichergestellt werden

Aus Sicht des Paritätischen wird es in der weiteren Diskussion vor allem darum gehen müssen, eine verlässliche Anschubfinanzierung sicherzustellen, damit die Pflegeschulen den neuen Ausbildungsanforderungen gerecht werden können. Der Verband geht von einem einmaligen Mehrbedarf in Höhe von 400 Millionen Euro aus. Zudem müsse sichergestellt sein, dass die Pflegeschulen nicht auf ihren Investitionskosten sitzen bleiben. Noch offene Fragen zur Umsetzung, etwa zur Kooperation zwischen Ausbildungsstätten für Altenhilfe und Krankenpflege, müssten zügig geklärt werden.

Die Grünen kritisierten, dass es viel zu lange gedauert habe, "bis sich die Bundesregierung auf die sich verändernden Herausforderungen für die Pflegeberufe eingestellt hat". Sie befürchten, dass mit der geplanten Zusammenlegung von drei Ausbildungsgängen künftig wichtige Teilaspekte der bisherigen Ausbildungen vernachlässigt werden.

2

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 26. März 2018, 9:04 Uhr


Die Kritik der Grünen ist nur zum Teil richtig: Es hat viel zu lange gedauert. Die Zusammenlegung der Ausbildungsgänge finde ich in Ordnung, sofern am Ende noch die Möglichkeit einer Spezialisierung vorgesehen ist. Es führt zu einer Straffung und kann vielleicht sogar Ressourcen freisetzen, die zu einer gründlicheren und effktiveren Ausbildung führen. Beim Studium ist es doch ähnlich (oder war es früher jedenfalls - mit Batchelor und so kenn ich mich nicht aus). Es gibt/gab ein Grundstudium, wo u.a. Maschinenbau-, Elektrotechnik-, Verfahrenstechnik-, Architektur- und Bauingenieurstudenten zusammen Mathematik, Physik, Chemie und andere Grundlagenfächer lernten, bevor sie sich auf ihr eigenes Fach konzentrierten. Das ist doch in Ordnung.

Viel wichtiger ist es, die Menschen, die man für einen Pflegeberuf gewonnen hat, auch zu halten, und das muß sofort einsetzen. Ich glaube nicht, daß ich hier irgendjemandem erklären muß, welchen Belastungen bei wie mieser Bezahlung die Pflegekräfte ausgesetzt sind.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 26. März 2018, 9:37 Uhr


https://www.youtube.com/watch?v=xTtH6U5CwSE

Meine Vermutung: Dieser besonnene, junge Mann, lenkte den Blick der Öffentlichkeit so deutlich auf das Thema, dass die Regierenden nicht weiter vorbeisehen können.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen