hg
Bild vergrößern
Der Adventskranz wird auf den Wasserturm gehievt. Foto: epd-Bild
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Riesiger Adventskranz leuchtet vom Lüneburger Wasserturm

25. November 2019

Spender können den Kranz per Handy-Kurzmitteilung oder Anruf zum Leuchten bringen.

Bild vergrößern
Der Adventskranz wird auf den Wasserturm gehievt. Foto: epd-Bild

Anzeige

Lüneburg (epd). Ein riesiger Adventskranz wirbt erneut in Lüneburg aus luftiger Höhe um Spenden für Kinder. Ein Kran hievte den anderthalb Tonnen schweren Aluminium-Ring mit elektronischen Kerzen am Montag auf den historischen Wasserturm. Ab dem ersten Advent am kommenden Sonntag erstrahlt das Lichtobjekt in 56 Metern Höhe über der Hansestadt, wie der evangelische Kirchenkreis Lüneburg mitteilte. Spender können den Kranz per Handy-Kurzmitteilung oder Anruf zum Leuchten bringen.

Der Kranz bleibt nach Angaben von Projektleiter Michael Elsner bis zum 6. Januar täglich in den Morgenstunden und von 16 Uhr bis Mitternacht illuminiert. Jeden Tag wird eine neue Kerze angezündet. Der Kirchenkreis, die Diakonie und der Trägerverein Wasserturm unterstützen mit den Spenden das Kinderschutzzentrum Nord-Ost Niedersachsen.

Erhellen per SMS-Spende

Spender können den Lichterkranz per SMS mit dem Wort "LICHT" an die Nummer 32222 für jeweils einige Sekunden zusätzlich erhellen. Jede SMS bringt 1,27 Euro an Spenden ein. Auch per Telefon unter der Nummer 09003/9424376 kann der Ring erleuchtet werden, dann liegt der Spendenanteil je nach Anbieter noch höher. SMS oder Anrufe aus dem Festnetz kosten den Angaben zufolge 1,99 Euro.

Der Adventskranz wird zum zwölften Mal oberhalb der Zinnen des Wasserturms von 1907 installiert. Die Aktion erinnert an den Erfinder des Adventskranzes, den Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Wichern ließ 1839 in dem von ihm gegründeten "Rauhen Haus", einem Heim für verwahrloste Jugendliche, erstmals einen großen hölzernen Adventskranz aufhängen.

1

Leser-Kommentare öffnen

Matthäus53, 26. November 2019, 12:59 Uhr


Die Idee des öffentlichen weithin sichtbaren Adventskranzes ist einfach , praktisch und gut. Der veranstaltende Kirchenkreis sollte die Idee als stille Ermahnung an alle die Orte und Weihnachtsmärkte versenden , wo schon vor Totensonntag alleinig aus Kommers Gründen mit Glühwein die Stimmung angeheizt werden soll, anstatt auf die Besinnlichkeit hinzuweisen !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen