hg
Bild vergrößern
Die Initiative "Parents for future" hat sich gegründet, um die Schülerproteste, wie hier in Berlin, zu unterstützen (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite

Anzeige

«Parents for future»: Bei Europawahl für Klimaschutz entscheiden

3. April 2019

Die Eltern-Initiative "Parents for future" ruft mit Blick auf die Europawahl dazu auf, die Wahlentscheidung von der Klimapolitik abhängig zu machen.

Bild vergrößern
Die Initiative "Parents for future" hat sich gegründet, um die Schülerproteste, wie hier in Berlin, zu unterstützen (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Köln (epd). "Wir können das Klima nur bei 1,5 Grad stabilisieren, wenn wir Politikerinnen und Politiker oder Parteien wählen, die dieses Ziel klar und unmissverständlich zur obersten Priorität machen", heißt es in einer am Mittwoch in Köln veröffentlichten internationalen Erklärung von Elterninitiativen aus 19 Ländern.

Mit Blick auf die "Fridays for future"-Schülerdemonstrationen rufen die Initiativen dazu auf, den Stimmen der Schüler "die Macht unserer Stimme an der Wahlurne" zu verleihen. "Unsere Kinder haben mutig das öffentliche Bewusstsein geschärft und die weltweite Aufmerksamkeit für die Klimakrise auf ein noch nie dagewesenes Maß befördert", heißt es in der Erklärung. Eltern, Großeltern und andere Erwachsene seien es ihnen nun schuldig, endlich zu handeln.

"Konsumverhalten hinterfragen"

"Wir müssen unser Konsumverhalten hinterfragen und bei Kaufentscheidungen Nachhaltigkeit in den Vordergrund stellen", heißt es. Zudem fordere man "sofortige und deutlich mutigere Maßnahmen und Gesetze, die im Einklang stehen mit dem Ziel, die globale Erwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen".

Die Initiative "Parents for future" hat sich gegründet, um die Schülerproteste zu unterstützen. Unter dem Motto "Fridays for Future" demonstrieren Schülerinnen und Schüler seit Wochen immer freitags für den Klimaschutz und gehen deswegen nicht in die Schule.

1

Leser-Kommentare öffnen

Ingo, 18. Mai 2019, 21:39 Uhr


Unter www.klimawahl-2019.eu kann man jetzt sehen, wie sich die Parteien ganz konkret zu den Forderungen stellen, die FridaysForFuture Deutschland mit Unterstützung anerkannter Klimaforscher ausgearbeitet hat. Von 41 befragten Parteien haben 24 geantwortet. Nur 4 Parteien lehnen rundweg alle Forderungen ab, 10 Parteien unterstützen alle Forderungen. Die Begründungen sind zum Teil lesenswert.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen