hg
Bild vergrößern
Papst Franziskus (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

Papst an Missbrauchstäter in der Kirche: «Übergebt euch der Justiz»

21. Dezember 2018

Hunderte Mädchen und Jungen wurden von katholischen Geistlichen missbraucht, im Laufe der vergangenen Monate kamen zahlreiche dieser Verbrechen ans Licht. Papst Franziskus forderte die Täter nun öffentlich auf, sich den Behörden zu stellen.

Bild vergrößern
Papst Franziskus (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Rom (epd). Papst Franziskus hat Missbrauchstäter in der katholischen Kirche zur Selbstanzeige aufgerufen. "Denjenigen, die Minderjährige missbrauchen, möchte ich sagen: Übergebt euch der menschlichen Justiz", sagte er am Freitag beim Weihnachtsempfang für die vatikanische Kurie. Vatikansprecher Greg Burke betonte angesichts der düsteren Bilanz von Franziskus über die im Laufe der vergangenen Monate aufgedeckten Vergehen, das Kirchenoberhaupt habe "kein Blatt vor den Mund genommen".

Die Kirche habe in diesem Jahr schwierige Momente erlebt und sei von "Stürmen und Hurrikans" getroffen worden, sagte Franziskus im Apostolischen Palast vor den versammelten Bischöfen und Kardinälen. Noch heute gebe es Geistliche, die von ihrer Macht profitierten, um hinter einer Maske aus "grenzenloser Freundlichkeit, tadellosem Fleiß und einem Engelsgesicht" die Schwächsten auszunutzen, sagte er unter Hinweis auf Kindesmissbrauch durch Priester.

Die Kirche bemühe sich darum, dem Missbrauch ein Ende zu setzen, sagte der Papst in einer der wichtigsten Ansprachen des Jahres. Die Täter begingen "abscheuliche Verbrechen und üben weiter ihr Amt aus, als sei nichts gewesen". Franziskus gestand ein, dass das Problem in der Vergangenheit teilweise nachlässig behandelt worden sei. "Das darf nie wieder geschehen", mahnte der Pontifex. Die Kirche werde sich darum bemühen, nichts zu vertuschen, keinen Fall unterzubewerten und alle Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Ausdrücklicher Dank an Medien

In seiner Weihnachtsansprache an die Kurie wandte der Papst sich gegen die Behauptung, die Medien berichteten über Missbrauch in der Kirche, um ihr zu schaden. Er dankte den Medien ausdrücklich für ihre Bemühungen, die Taten aufzudecken und den Opfern eine Stimme zu geben. Unter Anspielung auf Versuche, ihn und seine Amtsführung in Misskredit zu bringen, verurteilte der Papst Würdenträger, die Zwietracht in der Kirche säten.

In den vergangenen Jahren hatte Franziskus seine Ansprache beim Weihnachtsempfang für schweren Tadel an "Kurienkrankheiten" wie Selbstgerechtigkeit und Arroganz gegenüber anderen Gläubigen und Andersdenkenden genutzt. Angesichts der zahlreichen Enthüllungen über Missbrauchsfälle in der Kirche widmete er die Ansprache in diesem Jahr einem Eingeständnis kirchlicher Verfehlungen. Dabei bekräftigte er, diese auch mit dem für Februar einberufenen Treffen mit den Spitzen der Bischofskonferenzen weltweit weiterhin bekämpfen zu wollen.

Über die Weihnachtsfeiertage wird der Papst zunächst an Heiligabend die traditionelle Mitternachtsmette im Petersdom feiern. Am 25. Dezember will er den Segen "Urbi et orbi" (Der Stadt und dem Erdkreis) spenden und seine Weihnachtsbotschaft verkünden. Darin erinnert er traditionell an weltweite Kriege und Krisensituationen. Überdies ruft er zu Friedensbemühungen zwischen Israelis und Palästinensern auf.

1

Leser-Kommentare öffnen

Matthäus53, 22. Dezember 2018, 21:13 Uhr


Die Worte des Papstes an die "Priestertäter" gleichzeitig zur Entschuldigung an das Kirchenvolk und auch die mahnenden Worte wegen anderer "unchristlicher Führungsschwächen" waren wichtig und richtig. Eine gesunde Selbstkritik ist besser wie zu sagen , wir sind eigentlich fehlerlos ! Aber zu den kirchlichen Verfehlungen gehört aber auch besonders der Streit unter den Führungskräften der deutschen Bischöfe zum Thema gemeinsames Abendmahl und hier besonders mit den Ehepartnern. Es schmerzt bestimmt viele Christen , dass Thema zu beginnen und Hoffnung zu sähen und anschließend den Papst um Hilfe bitten . Dies ist eigentlich wie Hoffnung zu rufen und dann aber nur Sand und Tränen zu sähen anstatt in Richtung Ökumene zu denken.
Die mahnenden Worte des Papstes kamen trotzdem zu rechten Zeit um aufzuzeigen " die Baustelle ist abgesichert "aber es wird bei einigen Themen die mindestens so groß und tief sind wie Baugruben , mindestens noch so lange dauern wie beim BÄR Flughafen Berlin.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen