hg
Bild vergrößern
Ehemaliger Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite

Anzeige

Nikolaus Schneider: Kirchen verlieren «im Turbo-Modus» an Einfluss

12. März 2019

Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, sieht den gesellschaftlichen Einfluss der Kirchen drastisch schwinden.

Bild vergrößern
Ehemaliger Ratsvorsitzender Nikolaus Schneider (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Köln (epd). "Wir verlieren im Turbo-Modus", sagte Schneider dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag). Bislang habe es die Menschen selbst unter den Bedingungen einer fortschreitenden Säkularisierung zumindest noch interessiert, was die Kirchen zu wichtigen Fragen des Zusammenlebens sagen. Die Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen führten jetzt dazu, "dass die Menschen das nicht einmal mehr hören wollen und den Kirchen sagen: 'Ihr solltet besser mal die Klappe halten! Ihr genügt ja bis in die höchsten Hierarchiestufen hinauf nicht einmal euren eigenen Normen!'"

Der 71 Jahre alte ehemalige rheinische Präses Schneider, der von 2010 bis 2014 an der Spitze der EKD stand, bezeichnete diese Reaktion als sehr nachvollziehbar. Sie erschwere aber "die Situation enorm".

1

Leser-Kommentare öffnen

groth, 12. März 2019, 11:39 Uhr


Nikolaus Schneider sieht den gesellschaftlichen Einfluss der Kirchen drastisch schwinden.
Kann man nachvollziehen.
Ich aber sehe das noch kritischer (oder unkritischer?): erst recht beklagenswert für Christen ist, dass der geistliche Einfluss schwindet - und dass Kirchenleute in geistlicher Hinsicht als unglaubwürdig empfunden werden.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen