hg
Bild vergrößern
Papst Franziskus Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite

Anzeige

Neuer philippinischer Präsident will sich beim Papst entschuldigen

12. Mai 2016

Er hatte ihn in einer Wahlkampfrede beschimpft: Nun plant der neue philippinische Präsident Medienberichten zufolge, sich bei Papst Franziskus zu entschuldigen.

Bild vergrößern
Papst Franziskus Foto: epd-Bild

Anzeige

Schon schriftlich entschuldigt

Für diese Worte hat Duterte sich bereits schriftlich beim Papst entschuldigt. Auch hat er erklärt, die Verbalattacke sei nicht direkt auf Franziskus gemünzt gewesen, sondern auf die Regierung unter Präsident Benigno Aquino. Diese habe den Papst-Besuch schlecht geplant.

Duterte war langjähriger Bürgermeister der südphilippinischen Stadt Davao. Am Montag gewann der 71-jährige die Präsidentschaftswahl in dem katholisch dominierten Land mit überragender Mehrheit. Dutertes Wahlkampf war gespickt mit markigen Sprüchen und verbalen Entgleisungen. So befürwortet er den Einsatz von Todesschwadronen und schwor, die Philippinen mit ihren über 100 Millionen Einwohnern innerhalb von sechs Monaten von Drogen, Kriminalität und Korruption zu befreien. Duterte wird am 30. Juni als Präsident vereidigt.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen