hg
Bild vergrößern
Die Nachfrage nach Kobalt wächst (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite

Anzeige

Minister Müller kritisiert Kinderarbeit im Kongo für E-Autos

30. Oktober 2019

Mehr als die Hälfte des weltweit abgebauten Kobalts kommt aus der Demokratischen Republik Kongo. "Immer schneller, immer billiger, bedeutet Ausbeutung von Mensch und Natur in anderen Teilen der Welt", kritisiert Entwicklungsminister Müller.

Bild vergrößern
Die Nachfrage nach Kobalt wächst (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat sich empört über Menschenrechtsverletzungen und Kinderarbeit in privaten Kobalt-Minen im Kongo geäußert. Es sei ein Skandal, dass im Kongo Menschen ihr Leben aufs Spiel setzten, um einen günstigen Kobalt-Preis zu gewährleisten, sagte Müller der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). "Uns muss auch in Deutschland bewusst sein: Jedes Jahr ein neues Handy, immer schneller, immer billiger, bedeutet Ausbeutung von Mensch und Natur in anderen Teilen der Welt."

Das weltweit abgebaute Kobalt kommt dem Bericht zufolge zu 60 Prozent aus der Demokratischen Republik Kongo. Ein Fünftel des Minerals stamme aus dem privaten Kleinstbergbau, in dem auch Kinder arbeiten. Die Nachfrage wächst durch den steigenden Bedarf an effizienten Energiespeichern in Elektroautos, Smartphones und für erneuerbare Energien.

Missstände in den Kobalt-Minen

Ein Sprecher von BMW erklärte der Zeitung, das Unternehmen könne Menschenrechtsverletzungen beim Kobalt-Abbau nicht vollständig ausschließen. Der VW-Konzern räumte ein, dass Kobalt aus dem Kleinstbergbau im Kongo in seinen Autos enthalten sein könnte.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International weist bereits seit Jahren auf Missstände in den Kobalt-Minen im Kongo hin. 2016 wurde die Zahl dort arbeitender Kinder auf bis zu 40.000 geschätzt.

2

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 30. Oktober 2019, 11:23 Uhr


Das ist für mich der Hauptgrund, den E-Auto-Hype vorerst abzulehnen.

Solange nicht endlich auf Wasserstoff gesetzt wird, wird der erzeuggte Strom sowieso nicht reichen, wenn die Pläne zur Abschaffung der Verbrennungsmotoren tatsächlich umgesetzt würden
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 30. Oktober 2019, 19:17 Uhr


https://www.svz.de/deutschland-welt/wirtschaft/Kinderarbeit-im-Kongo-Vierjaehrige-schuften-fuer-deutsche-E-Autos-id26176257.html

Wie schrecklich.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Wolfgang Riewe
Glück
Was uns Zufriedenheit und innere Erfüllung schenkt

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen