hg
Bild vergrößern
Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Leipziger Pfarrer Wolff mahnt Debatte zu Rechtsnationalismus an

8. November 2019

Der langjährige Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff, appelliert an die sächsische Landeskirche, sich tiefgreifend mit dem Rechtsnationalismus in den eigenen Reihen auseinanderzusetzen.

Bild vergrößern
Leipziger Thomaspfarrer Christian Wolff (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Leipzig/Oberursel (epd). Seit Jahren habe er immer wieder beklagt, dass die Kirchenleitung nicht einmal den Versuch unternehme, sich in dieser Frage zu positionieren, sagte er der Zeitschrift "Publik-Forum" (Ausgabe 8. November).

Auch für den Umgang der Gemeinden mit dem Thema gebe es keine Impulse. Hintergrund ist der Rücktritt von Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing, dem Kritiker Nähe zu rechtsnationalen Positionen vorwerfen. Rentzing hatte als Student demokratiefeindliche Texte verfasst. Er hatte Mitte Oktober sein Amt zur Verfügung gestellt und wird am 15. November aus dem Amt verabschiedet.

Debatte sei überfällig

Wolff verweist auch auf das "Versagen der lutherischen Theologie in der Nazizeit". Dieses sei bis heute in Sachsen nicht wirklich aufgearbeitet. Deshalb habe es ihn auch nicht überrascht, dass es evangelische Christen im Lande gebe, die den zurückgetretenen Bischof als Opfer "linker Umtriebe" in der Landeskirche sehen. Sie hielten seine Äußerungen für in Ordnung, seine Theologie für "gut lutherisch" und Kritik an ihm für "Beleidigung einer Respektsperson".

Eine Debatte über die Ausrichtung der Landeskirche sei überfällig, sagte Wolff. Zu Rentzing selbst sagt Wolff, er sei am Ende an sich selbst gescheitert. Als Bischof habe er immer eine klare Position gegenüber dem Rechtsnationalismus von "Pegida" und AfD vermissen lassen. Auch die Landeskirche habe er in dieser Auseinandersetzung nie klar verortet.

4

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 10. November 2019, 12:32 Uhr


Zum letzten Abschnitt:
Darf bzw. soll eine (Landes)kirche eine bestimmte politische "Ausrichtung" haben? Lehrt nicht gerade die Nazizeit ("Deutsche Christen"), dass Kirche KEINE bestimmte politische Ausrichtung haben sollte?! Damit es nicht (wieder) zu politischen Spaltungen in den Gemeinden, Presbyterien und Synoden kommt! Oder ist das unvermeidbar?
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

ellybe, 12. November 2019, 10:44 Uhr


Interessanter Artikel in der "Welt":
"Evangelische Kirche untersucht intern rechtsnationale Strömungen" -
www.welt.de/politik/deutschland/article203332768/Evangelische-Kirche-untersucht-intern-rechtsnationale-Stroemungen.html
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

ellybe, 12. November 2019, 13:49 Uhr


Noch ein Hinweis auf einen Artikel (in "Spiegel Online"), zum Thema \'Mit Rechten reden\':
www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/meinungsfreiheit-wie-man-die-inszenierung-als-opfer-durchkreuzt-a-1294714.html#ref=rss?utm_source=pocket-newtab
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

ellybe, 12. November 2019, 15:32 Uhr


Kleiner Nachtrag zur Stellungnahme des Pfarrers Wolff:
Eine typische und eine der schlimmsten Be- und Verurteilungen anderer in der Kirche lautet sei jeher, schon biblisch dokumentiert: Er ist selbst schuld (an seinem Elend, seinem Schicksal, usw.). Oder, wie hier: Er ist an sich selbst gescheitert. - So macht man es sich selbst leicht und erspart sich das eigene selbstkritische Nachdenken.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen