hg
Bild vergrößern
Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in München (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Klein: Proteste Sammelbecken für Antisemiten

18. Mai 2020

Der Antisemitismusbeauftragte Klein sieht bei den Protesten gegen die Anti-Corona-Maßnahmen eine "brandgefährliche" Aggression. Berlins Innensenator sagt, die Kritiker müssten sich entscheiden, ob sie mit Extremisten demonstrieren wollen.

Bild vergrößern
Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in München (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, warnt vor dem Abdriften der Proteste gegen die staatlichen Corona-Beschränkungen in die rechte Szene. Die aktuellen Proteste seien "ganz offenbar ein Sammelbecken für Verschwörungsmythiker, Holocaust-Leugner und sonstige Antisemiten", sagte Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

"Diese angstgetriebene Aggression ist brandgefährlich. Wie schnell aus abstrusen Gedanken tödliche Terroranschläge werden können, haben die Anschläge von Halle und Hanau gezeigt", sagte Klein. In der realen Welt und online erführen Anspielungen auf angeblich geheime Pläne von jüdischen Geschäftsleuten oder des Mossad erhebliche Verbreitung.

22 angemeldete Demos in Berlin

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) warnte Kritiker davor, sich bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen von Extremisten vereinnahmen zu lassen. Die Menschen müssten eine klare Entscheidung treffen, ob sie mit Rechtsextremisten, Reichsbürgern und Hooligans zusammen auf die Straße gehen wollen, sagte der SPD-Politiker am Montag im RBB-Inforadio: "Den Menschen zu sagen: 'Achtung! Da sind Extremisten unterwegs. Die wollen euch vor den Karren spannen.' Das finde ich schon notwendig", sagte Geisel.

Demonstrieren sei selbstverständlich erlaubt. An diesem Wochenende hätten in Berlin insgesamt 22 angemeldete Demos stattgefunden. Seit dem 3. Mai seien mehr als 100 Demonstrationen zugelassen worden. Der Innensenator kritisierte auch Schaulustige am Rande von Demonstrationen in Corona-Zeiten. Die Infektionszahlen seien so niedrig, weil entschlossen gehandelt wurde. "Und das jetzt einfach aufs Spiel zu setzen, ist schon gefährlich", kritisierte Geisel.

Am Wochenende hatte es wieder in mehreren deutschen Großstädten Proteste gegen die andauernden Beschränkungen in der Corona-Krise gegeben. Medienberichten zufolge äußerten Teilnehmer dabei auch Verschwörungstheorien. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz und Bundeskriminalamt versuchen Extremisten, die Proteste für sich zu nutzen. In Berlin wurden vorübergehend 200 Menschen festgenommen. Dank der Polizeitaktik seien gewalttätige Auseinandersetzungen in einem überschaubaren Rahmen gehalten worden, sagte Geisel.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 18. Mai 2020, 20:02 Uhr


Denk ich - wie Heine - in Deutschland in der Nacht...
Lange dachte ich nicht mehr an Paul Celans Todesfuge
Beim goldenen Haar und Margarete - musste ich bei diesem Artikel an die in einer Partei vertretenen Alice denken...
Wer will sich denn auch heute noch an diese Fuge erinnern?
Am besten man leugnet sie und legitimiert damit sein Tun wider alle Vernunft. So verstehe ich die Aufmärsche contra die augenblicklichen Einschränkungen und frage mich: Was ist der Unterschied? Der willkürliche Tod einer von der Regierung bestimmten Minderheit - oder der Tod, den das "Volk" zu erzwingen versucht?

https://www.youtube.com/watch?v=W8q0Xgv41K4
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen