hg
Bild vergrößern
Kirchenvorstand Reinhard Scheibe, Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann und Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann (v.l.) bei der Vorstellung des Entwurfs für ein Reformationsfenster im April 2018 (Archiv). Foto: epd-Bild
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Kirchenhistoriker befürwortet umstrittenes «Reformationsfenster»

23. Juli 2019

Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann ist führ den Einbau des modernen Kirchenfensterns in der Marktkirche in Hannover. Es soll den Reformator Martin Luther darstellen. Um das Werk ist ein juristischer Streit entfacht.

Bild vergrößern
Kirchenvorstand Reinhard Scheibe, Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann und Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann (v.l.) bei der Vorstellung des Entwurfs für ein Reformationsfenster im April 2018 (Archiv). Foto: epd-Bild

Anzeige

Hannover (epd). Der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann befürwortet den geplanten Einbau des umstrittenen "Reformationsfensters" in der Marktkirche in Hannover. "Ich glaube, dass es ein Gewinn sein wird", sagte Kaufmann dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das 13 Meter hohe Buntglasfenster, entworfen von dem Künstler Markus Lüpertz (78), zeigt eine Figur, die Martin Luther (1483-1546) darstellen soll, sowie Motive mit Bezug zur Reformation. Altkanzler Gerhard Schröder (SPD), der mit Lüpertz befreundet ist, will der Marktkirche das Bild schenken.

Um das Kunstwerk ist ein juristischer Streit entfacht. Ein Architekten-Erbe will den Einbau verhindern, weil er nicht zur Neugestaltung der spätgotischen Kirche in der Nachkriegszeit passe. Allein die Kosten für Material, Herstellung und Einbau des Fensters werden auf rund 150.000 Euro geschätzt.

Kaufmann betonte, moderne Fenster in mittelalterlichen Kirchen gebe es in Deutschland seit den 50er Jahren. "Wir haben sehr eindrucksvolle, auch abstrakte Bilder in gotischen Bauten." Im Krieg habe es einen großen Verlust an Kirchenfenstern gegeben. Deshalb seien neue Fenster notwendig und selbstverständlich gewesen. "Kirchen sind keine Museen", unterstrich der Historiker, der als einer der führenden Luther-Kenner in Deutschland gilt.

1

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 23. Juli 2019, 12:39 Uhr


https://www.deutschlandfunk.de/streit-um-kirchenfenster-luther-die-fliegen-und-das-boese.886.de.html?dram:article_id=437299

Das ist zumindest interessant.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen