hg
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Jüdisches Museum Berlin vor Neuausrichtung

1. April 2020

Hetty Berg leitet seit Mittwoch das Jüdische Museum Berlin. Zuletzt war das Haus heftiger Kritik ausgesetzt, nicht zuletzt vom Zentralrat der Juden und der israelischen Regierung. Bergs Vorgänger nahm daraufhin seinen Hut.

Anzeige

Berlin/Hamburg (epd). Die neue Direktorin des Jüdischen Museums Berlin, Hetty Berg, will sich gegen wachsenden Antisemitismus in Deutschland einsetzen. "Die Lebenswirklichkeit für viele Jüdinnen und Juden hat sich in der Tat sehr verändert - in einem Ausmaß, das ich niemals für möglich gehalten hätte", sagte Berg der Wochenzeitung "Die Zeit" in Hamburg. Gerade deshalb müsse die Rolle ihres Museums gestärkt werden: "Es muss vom großen Reichtum der jüdischen Geschichte und Kultur erzählen und sie lebendig werden lassen."

Hingegen sehe sie es nicht als Aufgabe des Hauses, "die Politik der israelischen Regierung zu kritisieren". Deshalb werde sie auch Mitglieder der israelkritischen BDS-Bewegung nicht zu Diskussionen einladen. "In einem Museum unter meiner Leitung gebe ich nur solchen Stimmen ein Forum, die sich von Ausgrenzung und Gewalt distanzieren und mit Respekt auf andere zugehen", betonte sie mit Blick auf Vorwürfe in der Vergangenheit, das Museum habe israelskeptischen Stimmen zu großen Raum gegeben. "Nur das erlaubt eine differenzierte Beschäftigung mit sensiblen Themen", sagte die 59-jährige Kulturwissenschaftlerin.

Harsche Kritik an Vorgänger

Bergs Vorgänger Peter Schäfer war im Juni 2019 nach harscher Kritik unter anderem an einem Tweet seiner Pressestelle von seinem Amt zurückgetreten. In dem Tweet war auf einen Zeitungsartikel über eine Erklärung israelischer und jüdischer Wissenschaftler verwiesen worden, die gegen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestages Stellung bezogen hatten. BDS fordert den Boykott Israels wegen der Besatzungspolitik.

Die neue Leiterin äußerte Bedauern über Schäfers vorzeitigen Rückzug. Die Beweggründe für seinen Abgang könne sie nicht beurteilen, sagte sie der "Zeit". Gegen Schäfers Rücktritt hatte es internationale Proteste gegeben. Auch Berg protestierte damals, wie sie sagte: "Ich habe einen offenen Brief unterzeichnet, aus Solidarität mit einem Kollegen."

"Vollends überhoben"

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn forderte unterdessen eine Neuausrichtung des Jüdischen Museums Berlins. "Um das Museum zu retten, bedarf es neuer, jenseits der üblichen Phrasen durchdachter gesetzlicher Vorgaben", erklärte Wolffsohn in einem Gastbeitrag in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch). "Deutschjüdisches Leben war stets weltweit vernetzt, aber kein Museum kann zugleich Deutschland, Nahost oder die ganze Welt darstellen oder gar erforschen", fügte er hinzu. Damit bezog sich Wolffsohn auf den sehr weit gefassten, gesetzlich festgelegten Stiftungszweck des Museums.

Wolffsohn kritisierte auch die Errichtung einer Akademie durch das Museum in der Vergangenheit. Damit habe sich die Einrichtung "vollends überhoben". Dies gelte erst recht für deren Programm mit den Schwerpunkten Migration und Jüdisch-islamisches Forum. Der "Import gesamtgesellschaftlich polarisierender Themen" führe "möglicherweise zur existenzgefährdenden Polarisation der Institution". Außerdem gebe es bereits zahlreiche andere, teils vorzügliche Foren und Akademien mit ähnlichen Angeboten, "und bald auch eine jüdische", schreibt Wolffsohn.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen