hg
Bild vergrößern
Familienministerin Franziska Giffey (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite

Anzeige

Giffey will dauerhafte Bundes-Förderung für Demokratie-Projekte

11. Oktober 2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dringt erneut auf ein Demokratiefördergesetz. Sie werde beim Koalitionspartner weiter dafür werben, erklärte Giffey am Freitag in Berlin.

Bild vergrößern
Familienministerin Franziska Giffey (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Die Union lehnt ein solches Gesetz bisher ab. Es würde dem Bund ermöglichen, dauerhaft und nicht nur über Modellprojekte in die Förderung von Demokratie-Initiativen einzusteigen. Bisher ist das Ländersache.

Giffey sagte, gute Projekte könnten gegenwärtig nicht immer weiter vom Bund gefördert werden, "auch wenn wir das gerne machen würden". Dafür fehle die gesetzliche Grundlage. Die Arbeit für Demokratie und gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und menschenfeindliche Ideologien sei aber "eine Daueraufgabe, auch für die Bundesregierung", betonte die SPD-Politikerin.

Das Familienministerium will im kommenden Jahr gut 115 Millionen Euro für die Demokratieförderung über ihr Programm "Demokratie leben!" zur Verfügung stellen - und damit genauso viel wie in diesem Jahr. Erst am vergangenen Mittwoch hatte Giffey nach massiver Kritik mitgeteilt, dass eine geplante Kürzung des Programms um acht Millionen Euro nicht erfolgen werde.

Mittel umgeschichtet

Ein Sprecher erklärte, die Entscheidung sei im Einvernehmen mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und noch vor dem Anschlag in Halle gefallen. Man sehe sich durch die Ereignisse aber bestätigt. Dem Sprecher zufolge soll im kommenden Jahr mehr Geld in Projekte gegen rechts und gegen Antisemitismus fließen. Dafür würden die Mittel innerhalb des Programms umgeschichtet.

So bekommen die "Partnerschaften für Demokratie" in rund 300 Kommunen insgesamt 7,5 Millionen Euro mehr als in diesem Jahr. Mehr als die Hälfte der Projekte vor Ort engagiere sich gegen rechtsextreme Tendenzen, erklärte der Sprecher. Auch in die Arbeit gegen Antisemitismus werde mehr Geld fließen, unter anderem in ein Kompetenznetzwerk, in dem sich die Beteiligten über ihre Arbeit und Ergebnisse austauschen sollen.

Rücknahme der Kürzungen

Das Programm "Demokratie leben!" war 2015 infolge der Enthüllungen über rechte Netzwerke im Zusammenhang mit den NSU-Morden gestartet worden. Seitdem wurden die Bundesmittel für die Modellprojekte stetig erhöht. Dass sie ursprünglich aber zu Beginn der zweiten Förderperiode ab 2020 gekürzt werden sollten, hatte heftige Kritik hervorgerufen.

Die Grünen begrüßten die Rücknahme der Kürzungen. Die migrationspolitische Sprecherin Filiz Polat und Rechtsextremismus-Expertin Monika Lazar erklärten, das reiche aber nicht. In Zeiten wie diesen müsse die Bundesregierung die Mittel ausreichend und dauerhaft zur Verfügung stellen und dafür endlich ein Demokratiefördergesetz auf den Weg bringen.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen