hg
Bild vergrößern
Vor Corona: Frankfurter Buchmese 2019 Foto: epd-Bild
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite

Anzeige

Frankfurter Buchmesse ohne Aussteller aus Übersee

28. Mai 2020

Die 72. Frankfurter Buchmesse vom 14. bis 18. Oktober findet nach den Worten von Direktor Juergen Boos als "Sonderedition mit eigenem Format" statt.

Bild vergrößern
Vor Corona: Frankfurter Buchmese 2019 Foto: epd-Bild

Anzeige

Frankfurt a.M. (epd). Sie werde auf dem Messegelände, dezentral in der Stadt und zeitgleich virtuell stattfinden und ein "europäisches Gepräge" haben, sagte Boos am Donnerstag in Frankfurt am Main. Alle europäischen Verlagsgruppen, auch die aus Spanien, Italien und Frankreich, bereiteten ihre Messeauftritte vor. Dagegen werde es wegen der Corona-Pandemie keine Teilnehmer aus Lateinamerika, Asien und den USA geben.

Mit dem Gastland Kanada würden derzeit intensive Gespräche über seinen Auftritt geführt, sagte Boos. Er gehe derzeit stark von einem virtuellen Konzept des Landes aus. Falls eine zweite Corona-Welle komme, würden alle Präsenzveranstaltungen abgesagt.

Besonderes Gesundheits- und Hygienekonzept

Der Aufsichtsrat der Buchmesse hatte am Mittwoch entschieden, dass die Messe coronabedingt mit einem besonderen Gesundheits- und Hygienekonzept stattfinden soll. So sollen etwa die Stände größer und die Gänge breiter werden. Außerdem soll auf große Bühnen verzichtet werden. Genutzt werden nur die Hallen 3, 4 und 6. Bei Bedarf kann die Buchmesse auch weitere Flächen kostenlos nutzen.

Im vergangenen Jahr waren 7.450 Aussteller aus 104 Ländern nach Frankfurt gereist. Insgesamt lockte die weltweit größte Bücherschau rund 300.000 Besucher an. "In diesem Jahr rechnen wir nur mit einem Drittel der Aussteller", sagte Boos. Auch aus Deutschland hätten bereits große Verlagsgruppen wie Holtzbrinck, Bonnier und Random House ihre Teilnahme abgesagt. Am 17. und 18. Oktober werde es zwei Publikumstage geben. Der Einlass erfolge kontaktlos nach Vorabregistrierung und Selbstauskunft über den Gesundheitszustand. Zeitgleich dürften sich etwa 20.000 Besucher auf der Messe bewegen.

Das digitale Rahmenprogramm der Frankfurter Buchmesse wolle mit vielen Angeboten die Anforderungen sowohl der Teilnehmer vor Ort als auch der virtuell zugeschalteten Gäste aus der ganzen Welt abbilden, sagte der Buchmessedirektor. Es werde ein virtuelles Konferenzprogramm mit Interaktionsmöglichkeiten geben, und die großen Publikumsveranstaltungen würden ins Fernsehen verlagert. Diesbezüglich gebe es schon Gespräche mit den deutschen Fernsehanstalten und Arte.

Abgespeckte Buchmesse soll Perspektive bieten

Der Hauptgeschäftsführer der Buchmesse, Alexander Skipis, sagte, die abgespeckte Frankfurter Buchmesse wolle nach den ausgefallenen Messen von Leipzig und London der Buchbranche eine Perspektive bieten und wie in den Jahren zuvor gesellschaftliche Impulse setzen. Dort solle zum Beispiel über die gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie diskutiert werden. Weitere Themen seien das Auseinanderdriften der Gesellschaft und der zunehmende Nationalismus.

Allerdings sei jetzt schon klar, dass die Buchmesse ein "enormes Defizit" einfahren werde, sagte Skipis. Da sei es schon eine große Hilfe, dass etwa die Stadt Frankfurt Räume und Sicherheitskräfte kostenlos zur Verfügung stellen wolle.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen