hg
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Ex-Linkenfraktionschef Gysi kritisiert Böhmermann

12. Mai 2016

Der frühere Linksfraktionschef Gregor Gysi hat den Fernsehsatiriker Jan Böhmermann wegen dessen Schmähgedicht scharf kritisiert.

Anzeige

Gysi: Viele Vorurteile bedient

In dem Gedicht würden viele Vorurteile bedient, sagte der frühere Chef der Linken im Bundestag: "Das ärgert mich". Es sei eine Schmähkritik. Juristisch gesehen sei es eine Beleidigung. Gysi betonte, er sei zwar ein Verfechter der Kunstfreiheit, "aber man sollte sie auch nicht missbrauchen. Jan Böhmermann hätte das so nicht sagen müssen."

Zugleich kritisierte Gysi die Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie wolle, dass Böhmermann "noch bestraft wird und erst danach den Paragrafen streichen. Das ist nicht überzeugend." Er sei sehr dafür, den Sonderparagrafen über Beleidigungen ausländischer Staatsoberhäupter möglichst rasch abzuschaffen, denn dieser widerspreche dem Grundgesetz. "Warum soll die Beleidigungen eines Präsidenten anders bewertet werden als die eines normalen Bürgers?", erklärte Gysi.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen