hg
Bild vergrößern
Lutz Bachmann auf einer Pegida Demonstration (Archivbild) Foto: epd-Bild
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Erneut Ermittlungen gegen «Pegida»-Chef Bachmann

9. Oktober 2019

Wegen möglicher Volksverhetzung ermittelt die Dresdner Polizei gegen "Pegida"-Chef Lutz Bachmann. Bachmann soll sich auf einer "Pegida"-Versammlung über "Volksschädlinge" mokiert haben. Der Begriff wurde von den Nationalsozialisten genutzt.

Bild vergrößern
Lutz Bachmann auf einer Pegida Demonstration (Archivbild) Foto: epd-Bild

Anzeige

Dresden (epd). Die Dresdner Polizei ermittelt gegen "Pegida"-Chef Lutz Bachmann wegen möglicher Volksverhetzung. Der 46-jährige Mitbegründer der fremdenfeindlichen Bewegung habe zudem möglicherweise zu einer Straftat angestiftet, teilte die Polizeidirektion Dresden am Mittwoch mit. Die Ermittlungen bezögen sich auf einem Redebeitrag bei der "Pegida"-Versammlung am Montag.

Einem Bericht der "Dresdner Neuesten Nachrichten" zufolge soll sich Bachmann über "Volksschädlinge" mokiert und vorgeschlagen haben, Vertreter von Linken, Grünen und Gewerkschaften in einen Graben zu stecken und zuzuschütten. Der Begriff "Volksschädling" wurde von den Nationalsozialisten genutzt, um angebliche Volksverräter zu brandmarken.

"Klare öffentliche Aufforderung zum Mord"

Bachmann soll sich in seiner Rede zudem direkt gegen den sächsischen Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen, Thomas Löser, gewandt haben. Das Publikum habe daraufhin "Aufhängen" gerufen. Die Grünen-Landtagsfraktion sieht eine "klare öffentliche Aufforderung zum Mord". Löser habe Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Wie die Polizei weiter mitteilte, sind inzwischen sieben Online-Anzeigen eingegangen. Diese würden sich ebenfalls auf den Inhalt der Rede beziehen. Die Ermittlungen werden den Angaben zufolge vom Staatschutz der Kriminalpolizei geführt.

"Pegida"-Frontmann Bachmann ist bereits mehrfach vorbestraft und wurde unter anderem auch wegen Volksverhetzung belangt. Die fremdenfeindliche Bewegung will am 20. Oktober auf ihr fünfjähriges Bestehen aufmerksam machen. Gegenproteste sind angesagt.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen