hg
Bild vergrößern
Maultaschen-Produktion mit Hackfleisch Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Ernährungsreport: Deutsche essen weniger Fleisch

29. Mai 2020

Das Zuhausebleiben wegen Corona wirkt sich aufs Essverhalten der Deutschen aus. Sie kochen mehr und essen häufiger gemeinsam, heißt es im Ernährungsreport der Bundesregierung. Sichtbar sind aber auch längerfristige Trends, etwa zu weniger Fleisch.

Bild vergrößern
Maultaschen-Produktion mit Hackfleisch Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Die Deutschen essen offenbar weniger Fleisch als noch vor fünf Jahren. 26 Prozent der Bundesbürger verzehren laut eigener Aussage täglich Wurst oder Fleisch, wie aus dem am Freitag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) vorgestellten "Ernährungsreport 2020" hervorgeht. Im Jahr 2015 waren es noch 34 Prozent. Dabei gibt es einen deutlichen Geschlechterunterschied: Während knapp ein Drittel (32 Prozent) der Männer angaben, täglich Fleisch oder Wurst zu essen, war es bei den Frauen nur jede Fünfte (20 Prozent).

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Deutschen gaben zudem an, sich "flexitarisch" zu ernähren, hin und wieder also bewusst auf Fleisch zu verzichten. Auch das machen mehr Frauen (62 Prozent) als Männer (48 Prozent). Die Zahl der Vegetarier und Veganer ist den Angaben zufolge in etwa gleich geblieben.

Auswirkungen der Corona-Krise

Für den Report des Ernährungsministeriums hat das Meinungsforschungsinstitut forsa rund 1.000 Menschen im Dezember 2019 und Januar 2020 befragt. Für den aktuellen Report gab es zudem eine zusätzliche Umfrage im April zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf das Essverhalten.

Dabei zeigt sich, dass das Zuhausebleiben wegen der Pandemie dazu führt, dass mehr Mahlzeiten daheim zubereitet werden. 30 Prozent der Befragten gaben an, mehr zu kochen als zuvor. 28 Prozent gaben an, dass sie auch häufiger gemeinsam essen. Klassische Lieferangebote wurden den Angaben zufolge nicht wesentlich häufiger genutzt. Gut jeder Fünfte gab in der Umfrage aber an, häufiger Lieferdienste örtlicher Gastronomen in Anspruch genommen zu haben. Insgesamt ist Klöckner zufolge auch die Wertschätzung für die heimische Landwirtschaft und regionale Produkte gewachsen.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen