hg
Bild vergrößern
Christine Hölscher ist eine der ersten weiblichen Pfarrbeauftragten in Deutschland Foto: epd-Bild
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Eine Frau als Vorgesetzte eines Priesters

11. November 2019

In der katholischen Kirche in Deutschland brodelt es. Frauen fordern mehr Macht - am liebsten sofort. Manchem Bischof geht das gegen den Strich. In Osnabrück bereitet sich unterdessen die erste Frau auf die Leitung mehrerer Gemeinden vor.

Bild vergrößern
Christine Hölscher ist eine der ersten weiblichen Pfarrbeauftragten in Deutschland Foto: epd-Bild

Anzeige

Bad Iburg (epd). Christine Hölscher schwankt zwischen Euphorie und Ernüchterung. "Wenn meine Oma das noch erleben könnte, was mir als Frau in der katholischen Kirche heute möglich ist", sagt die 52-Jährige, die eine der ersten weiblichen Pfarrbeauftragten in Deutschland ist. Mit dem nächsten Satz holt sich die Gemeindereferentin aber gleich selbst in die Realität zurück: "Wir sind noch weit entfernt davon, dass Frauen gleichberechtigten Zugang zur Macht haben." Hölscher wird von Dezember an die Pfarreiengemeinschaft Bad Iburg/Glane im Bistum Osnabrück leiten.

Sie wird die Dienstaufsicht über alle Hauptamtlichen ausüben, den Kirchenvorständen der beiden Gemeinden vorsitzen und das gesamte Leben in der Pfarreiengemeinschaft koordinieren. Dabei sieht sich Hölscher, die drei Jahre Religionspädagogik studiert und in verschiedenen Gemeinden gearbeitet hat, eher als Teil eines Leitungsteams. Dazu gehören der Pastor und ein sogenannter moderierender Priester, der aber nicht vor Ort lebt. "Wenn Leitung geteilt wird, kommt es auch im Umgang mit Ehrenamtlichen seltener zu Machtmissbrauch", sagt Hölscher.

Die Sakramente bleiben den Priestern vorbehalten

Die beiden Priester in ihren neuen Gemeinden sind unter anderem dafür zuständig, die Sakramente zu spenden. Dazu gehört etwa die sonntägliche Eucharistiefeier, bei der das Abendmahl ausgeteilt wird. Da steht die Gemeindereferentin, die allein lebt und keine Kinder hat, auch weiter außen vor. Die Sakramente bleiben den geweihten Priestern vorbehalten.

Für Hölscher, die 2016/17 ein Mentoringprogramm der Bischofskonferenz für Frauen in Führungspositionen durchlaufen hat, gibt es keinen Grund dafür, Frauen den Zugang zu den geweihten Ämtern vorzuenthalten. Das sieht sogar ihr Bischof Franz-Josef Bode ähnlich. Auf die Frage, ob in seinem Bistum in den kommenden Jahren eine Frau eine Eucharistiefeier leiten werde, antwortet er: "Meine Vorstellungskraft lässt das zu." Bode ist nicht nur stellvertretender Vorsitzender der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, sondern auch Vorsitzender der Frauenkommission - und gilt als einer der fortschrittlichsten unter den deutschen Bischöfen.

Hölscher beschreibt ihren Leitungsauftrag als Fortschritt

Allerdings: Für realistisch hält er diese Aussicht nicht. Die Lehre der Kirche und das Kirchenrecht stünden dem entgegen: "Das entbindet uns nicht davon, möglichst alles auszuschöpfen, was für Frauen jetzt und in der nächsten Zukunft möglich ist." In seinem Bistum gebe es 15 bis 20 weitere Gemeinden und Pfarreiengemeinschaften, in denen künftig Pfarrbeauftragte tätig werden könnten: "Wir werden darauf achten, dass Männer und Frauen gut verteilt sind."

Hölscher beschreibt ihren Leitungsauftrag als Fortschritt: "Natürlich ist mir klar, dass er seinen Ursprung auch im akuten Priestermangel hat." Dennoch: Andere Bistümer seien längst noch nicht so weit und legten lieber immer mehr Gemeinden zu immer größeren Pfarreiengemeinschaften zusammen. Lediglich im Bistum Rottenburg-Stuttgart gibt es bereits eine weibliche Pfarrbeauftragte. Zudem leiten auf den Nordseeinseln Juist und Langeoog, die ebenfalls zum Bistum Osnabrück gehören, zwei Frauen die Gemeinden. Diese seien allerdings mit knapp 300 Mitgliedern sehr klein.

Die neue Pfarrbeauftragte betont aber auch, dass diesen ersten Schritten bald weitere folgen müssen: "Sonst sehe ich schwarz." Viele Frauen ihrer Generation hätten sich aus Enttäuschung bereits von der Kirche abgewendet. Die Dringlichkeit spiegele auch die wachsende Bewegung "Maria 2.0" wider, die im Frühsommer deutschlandweit mit Streiks gegen eine männerdominierte Kirche demonstriert hatte. "Wir brauchen die Erfahrung und die Charismen von Frauen in Führungspositionen."

6

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 11. November 2019, 12:33 Uhr


Zitat 1:
"In der katholischen Kirche in Deutschland brodelt es. Frauen fordern mehr Macht - am liebsten sofort. Manchem Bischof geht das gegen den Strich."
Zitat 2:
"Wir sind noch weit entfernt davon, dass Frauen gleichberechtigten Zugang zur Macht haben."
Frage:
Ist das das Ziel der Gleichberechtigung?
Kann es darum gehen in der Kirche - evangelisch wie katholisch?
Haben wir nicht schon genug Mächtige (männlichen Geschlechts) in ihr?
Brauchen wir noch mehr Mächtige, nämlich Machthaberinnen in ihr?
Kommt es etwa "seltener zu Machtmissbrauch" dadurch, dass es immer mehr Machthaber/innen gibt?
Ich dachte und hoffte einmal, dass es in der Kirche immer weniger um Macht gehen würde, dafür immer mehr um die Verkündigung der frohen Botschaft für die Menschen.
Brauchen wir dazu nicht mehr Männer und - gleichberechtigte - Frauen?
Froh macht mich die Botschaft der beiden Zitate nicht.
Für mich sind sie eine klare Absage an die Reformation:
"Mit unsrer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren; es streit für uns der rechte Mann, den Gott hat selbst erkoren. Fragst du, wer der ist? Er heißt Jesus Christ...das Feld muss er behalten."
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 11. November 2019, 23:48 Uhr


"Im April des Jahres 858 geschah zu Rom etwas Ungeheuerliches. In einer Gasse nahe dem Lateran-Palast stockte die von Papst Johannes VIII. geleitete Prozession. Der Pontifex stürzte zu Boden und gebar ein Kind. Zwei Jahre und sieben Monate hatte eine Frau auf dem Stuhl Petri gesessen. Wahrheit oder Legende?"

Die "Legende" lässt vermuten, dass die Kirchenregentschaft durchaus auch einer Frau zuzumuten ist.

ellybe, 12. November 2019, 10:05 Uhr


Aber wer will als Protestant/in eine Päpstin, wenn wir schon keinen Papst wollen, zumal das Papsttum nachgewiesenermaßen eine reine Erfindung/Konstruktion ist, um die Macht in der Kirche zu bekommen. Denn die frühe Kirche war synodal (lesenswert: Volker Reinhardt, Pontifex). Wir wollen doch (alle?) keine autoritär-hierarchischen Strukturen mehr, sondern demokratische. Oder sogar (wie es vor der Wende von 1989 hieß) "Keine Macht für niemand!"
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Schallblech, 12. November 2019, 11:18 Uhr


Nö, ich brauche auch weder Papst noch Päpstin, aber der Film war gut ;-)
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 12. November 2019, 11:47 Uhr


Lieber Schallblech auch wir Protestanten brauchen nun ja mal einen "Öbersten". Ob der nun Paps heißt oder anders. Der Mensch überlebt nun einmal nur als Herdentier :-) Lach - Frauen als Führungskräfte jeden Bedarfs auszuschließen ist nach meinem Dafürhalten im angeführten Fall, mehr als "unchristlich".





Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

ellybe, 12. November 2019, 12:49 Uhr


Liebe Alwite, ich will diesmal beim Thema bleiben:
Führungskraft sein (wollen) ist etwas anderes als Macht haben wollen. Um Letzteres geht es der Frau Hölscher in dem Artikel. Ich will in der Kirche weder Männer noch Frauen, die an die Macht wollen. Mir reichen schon die vielen (nicht nur Möchtegern-) Machthaber in der Politik, denen es nicht um das Wohl ihrer Mitmenschen geht, sondern darum, bestimmen und durchsetzen zu können, wo es für alle lang geht.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen