hg

Die gute Nachricht: Mädchen singt bei den Thomanern vor

Die Gute Nachricht

10. September 2019

Die Gute Nachricht

Anzeige

Leipzig (epd). Der Leipziger Thomanerchor hat erstmals ein Mädchen zum Vorsingen eingeladen. Nach Angaben der Berliner Rechtsanwältin Susann Bräcklein vom Dienstag wurde das Mädchen, dessen Bewerbung zunächst abgelehnt worden war, zum Aufnahmeverfahren der Thomaner eingeladen. Die Stadt Leipzig als Trägerin des traditionellen Knabenchors bestätigte die Einladung. Sie habe damit allerdings keine grundsätzliche Entscheidung zur Zulassung von Mädchen getroffen, sagte ein Sprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd). Es sei die künstlerische Entscheidung des Kantors, ob das Mädchen mitsingen dürfe. Seine Stimme müsse dem Klangbild des Knabenchors entsprechen.

2

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 10. September 2019, 14:36 Uhr


Was daran ist die "gute Nachricht"?
Knabenchöre haben einen ganz bestimmten Klang, der sie von Kinderchören unterscheidet. Soll dieser Klang, diese Tradition, aufgegeben werden und verloren gehen, bloß weil einige Eltern eine Benachteiligung sehen?
Werden demnächst Frauen in Männerchören mitsingen wollen? In gemischten Chören sind sie oft im Tenor zu finden, und da ist das auch gut so wegen des chronischen Männerstimmenmangels. Da mischt es sich tatsächlich, aber wenn die Anzahl überwiegt, ist es nunmal kein Tenor mehr, sondern ein tiefer Alt.
Das hat alles nichts mit Gleichberechtigung zu tun, sondern mit Physik, Ästhetik und Klang. Es kommt nicht nur auf die Erreichbarkeit der Tonhöhe an, sondern vor allem auf die Zahl der Obertöne. Wenn ich mit einer Trompete in Tenorlage spiele, kommen die Töne zwar, aber es klingt nicht. Umgekehrt, Alt mit einer Posaune gespielt klingt wunderbar, vergleichbar einem männlichen Altus.
Frauen- und Mädchenstimmen haben ihre Berechtigung und ihre Chancen in der Musik. Es gibt hervorragende Mädchenchöre, die klingen, wie man sich Engelsmusik vorstellt. Ein klarer, fraulicher Sopran, eine warme Altstimme sind etwas wunderschönes. Warum also den Knaben und Männern nacheifern wollen? Das hat was von musikalischem Blaustrumpf.
Soll denn alles Schöne auf Gleichmacherei reduziert werden?
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 12. September 2019, 9:18 Uhr


https://www.youtube.com/watch?v=5-PJoO0LAPQ

Bei dieser Notiz fiel mir ein altes Lied ein.
Ein Knabenchor nun gemischt - bitte was soll daran gut sein?
Warum muss eine Tradition die sich aus gutem Grund fortsetzt einer Hartnäckigkeit weichen, der persönliche Uneinsichtigkeit zu Grunde liegt. So weit ich mich in den Medien kundig gemacht habe, ist die Anwältin Susanne Bräcklein die Mutter des Mädchens. Nach meinem Dafürhalten ist ihr Kind das Mittel, einen Aufsehen erregenden Prozess zu gewinnen. Ein neunjähriges Kind von Berlin nach Leipzig in einen Chor zu schicken ist nach meinem Ermessen ein Preis der zu Lasten des Kindes geht.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen