hg
Bild vergrößern
Logo der Deutschen Welle
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite

Anzeige

Deutsche Welle schaltet Kommentarfunktion im Netz ab

10. August 2018

Die Deutsche Welle schaltet ihre Kommentarfunktion im Netz wegen zu vieler Hassbotschaften ab.

Bild vergrößern
Logo der Deutschen Welle

Anzeige

Bonn (epd). In letzter Zeit sei der Diskurs von persönlichen Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistischen Äußerungen geprägt worden, die auf der DW-Seite nichts zu suchen hätten, erklärte Chefredakteurin Ines Pohl auf der Website des Auslandssenders. Die Entscheidung sei schwergefallen. Denn gerade die Deutsche Welle kämpfe für einen offen Austausch von Argumenten und die weltweite Pressefreiheit.

Fünf Jahre lang hatte die DW den Angaben zufolge User-Kommentare unter den eigenen Beiträgen zugelassen. Es sei der große Vorteil von Onlinemedien, mit Nutzerinnen und Nutzern ins Gespräch zu kommen und eine Plattform für eine demokratische Auseinandersetzung zu schaffen, sagte Pohl. Doch seien zuletzt immer mehr "Trolle" gekommen: Unter dem Deckmantel von Alias-Namen hätten die immer gleichen User die DW-Kommentarfunktion genutzt, um ihre Hassbotschaften zu verbreiten.

Engagiert und lebendig

Die Betreuung der Texte habe entsprechend viel Zeit gekostet und das Nervenkostüm der Redakteure strapaziert, begründete die Chefredakteurin die Abschaltung der Kommentarfunktion. Sie verwies darauf, dass die Redaktionen verpflichtet sind, die Online-Kommentare zu prüfen, und dass sie für beleidigende Inhalte haftbar gemacht werden können.

Dass nun Nutzer verärgert seien, die die Argumentation der DW-Kommentatoren engagiert und lebendig hinterfragt hätten, sei ihr bewusst, sagte Pohl. Künftig sollten daher unter einzelnen Artikeln Kommentare möglich sein, um gezielt mit den Usern in Austausch zu treten. Im Übrigen könnten Nutzer ihre Meinung über eine Feedback-Funktion unter allen Beiträgen oder auch zu den geposteten Artikel auf Facebook abgeben.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Buchtipp

Matthias Hoof
Mose lebt in Bielefeld
Bibelgeschichten heute

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen