hg
Bild vergrößern
Journalistinnen und Journalisten leisteten täglich einen unverzichtbaren Beitrag für den demokratischen Diskurs, sagt Heinrich Bedford-Strohm. Foto: epd-Bild
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite

Anzeige

Bedford-Strohm: Journalismus als Gegengewicht zu «blinden Algorithmen»

15. Mai 2019

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland wirbt für einen Journalismus des Anstands, der Ausgewogenheit und der umfassenden Recherche.

Bild vergrößern
Journalistinnen und Journalisten leisteten täglich einen unverzichtbaren Beitrag für den demokratischen Diskurs, sagt Heinrich Bedford-Strohm. Foto: epd-Bild

Anzeige

München (epd). Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, hat die Bedeutung des Qualitätsjournalismus unterstrichen. Angesichts der neuen medialen Entwicklungen werde der ethische Ansatz des Qualitätsjournalismus immer wichtiger, erklärte der bayerische Landesbischof am Dienstag in München beim Medienempfang seiner Landeskirche, bei dem auch die mit insgesamt 11.000 Euro dotierten Medienpreise der Landeskirche vergeben wurden.

Die "blinden Algorithmen", die durch das häufige Anklicken auch die fürchterlichsten Hassbotschaften im Netz hochspülten, bräuchten als Gegengewicht einen Journalismus des Anstands, der Ausgewogenheit und der umfassenden Recherche, sagte der Landesbischof. Journalistinnen und Journalisten leisteten täglich und unter nicht einfachen Bedingungen einen unverzichtbaren Beitrag für den demokratischen Diskurs und ein funktionierendes Gemeinwesen.

Medienpreise der Landeskirche vergeben

Der kirchliche Medienpreis 2019 stand unter dem Thema "Wieviel Digitalisierung dient dem Menschen?". In der Kategorie Tageszeitung erhielt Christian Rickens einen mit 2.500 Euro dotierten Preis für seinen im "Handelsblatt" erschienen Beitrag "Dataistisches Manifest". Der Preis in der Sparte Magazin (ebenfalls 2.500 Euro) ging an Laura Meschede für ihren im "SZ-Magazin" publizierten Beitrag "Die Mensch-Maschine" über digitale Ausbeutung. Mit zwei Sonderpreisen zu je 1.000 Euro wurden Serien zu Chancen und Risiken der Digitalisierung in den Tageszeitungen "Main Echo" (Aschaffenburg) und "Nürnberger Nachrichten" bedacht.

Den erstmals ausgelobten Nachwuchspreis zu einem frei gewählten Thema (je 1.000 Euro) erhielten Christopher Bonnen (Deutsche Journalistenschule), Sofie Czilwik (Evangelische Journalistenschule), Luisa Hommerich (Henri-Nannen-Schule) und Claudio Rizello (Henri-Nannen-Schule).

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen