hg
Bild vergrößern
Astronomen rätseln seit Jahrhunderten über die Gestalt des Sterns von Bethlehem
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite

Anzeige

Astronom: Weihnachtsstern von Bethlehem war kein Komet

21. Dezember 2017

Der Weihnachtsstern von Bethlehem ist nach Überzeugung des Mannheimer Astronomen Christian Theis kein Komet gewesen. Fälschlicherweise werde der Stern auf Bildern immer wieder als Komet mit Schweif dargestellt.

Bild vergrößern
Astronomen rätseln seit Jahrhunderten über die Gestalt des Sterns von Bethlehem

Anzeige

Mannheim, Speyer (epd). "Weil Kometen sehr beeindruckend sind, hat man den Weihnachtsstern später als Kometen gedeutet", sagte der Leiter des Planetariums Mannheim dem Evangelischen Pressedienst (epd) Der Halleysche Komet sei zwölf Jahre vor Christi Geburt am Himmel zu sehen gewesen - zu früh, um der Stern von Bethlehem zu sein.

Weisen aus dem Morgenland

Auch der biblische Bericht lege nahe, dass der Weihnachtsstern kein Komet gewesen sei, sagte der Astrophysiker Theis, der sich intensiv mit den Sternen aus der Bibel beschäftigt. Laut der Bibel hätten das normale Volk und König Herodes das weihnachtliche Himmelsphänomen nicht beobachtet, was gegen einen Kometen spreche. Erst den Weisen aus dem Morgenland sei die Erscheinung aufgefallen.

"Es spricht alles dafür, dass es sich beim Stern von Bethlehem um ein recht einfaches, unspektakuläres astronomisches Ereignis handelte", sagte Theis. Offensichtlich stecke ein himmlisches Schattenspiel dahinter: "Sieht man diesen Stern mit den Augen der damaligen Astrologen, dann kommt nur eine Konstellation von Jupiter und Mond infrage, wobei der Mond den Jupiter bedeckt hat."

Schleifenbewegungen des Jupiters

Auch die Formulierungen, der Stern sei im Osten aufgegangen, vor den Weisen aus dem Morgenland hergezogen oder gar stehengeblieben, entstammten der Fachsprache. Sie seien präzise astronomische Beschreibungen, sagte Theis. "Gemeint ist hier der sogenannte heliakische Aufgang, die scheinbaren Schleifenbewegungen des Jupiters und die Projektionseffekte." Diese Konstellation von Jupiter und Mond lasse sich auf das Jahr 6/7 vor Christus datieren und habe damals unter Astrologen als sehr günstiges Horoskop gegolten.

Sterne als ein Himmelsphänomen spielten in der Bibel insgesamt nur eine geringe Rolle, sagte Theis. "Im christlichen Glauben ist vergleichsweise wenig Bezug zu den Sternen vorhanden. Der Stern von Bethlehem kommt nur an vier Stellen und nur im Matthäusevangelium vor." In anderen Religionen würden Sterne und Planeten hingegen sogar als Götter verehrt.

4

Leser-Kommentare öffnen

Schallblech, 21. Dezember 2017, 11:33 Uhr


Spielt das eine Rolle, was es denn nun war? Zu einer Krippendarstellung gehört nunmal der Stern von Behtlehem, und den kennen wir traditionell als Schweifstern. Kinder können den sooo schön malen oder basteln!

Es gibt durchaus auch noch ganz andere Interpretationen *grins*:
Zitat Erich von Däniken: >>Logisch gedacht ergibt sich nun aber folgende Frage: Wie soll ein "Kometenstern" mit Schweif mit vielleicht 2000km/h über der Krippe tagelang geleuchtet haben, sich nicht bewegt haben oder sogar gewisse Leute zur Krippe geführt haben? Wir merken, da stimmt was nicht. Ein Komet mit vielleicht 2000km/h kann nicht über einer Krippe stillstehen und dort tagelang im Stillstand leuchten oder präzise gewisse Menschen zu einem Ort führen und auch noch sprechen. Das kann nur ein gesteuerter Leuchtkörper mit Leben drin sein, also: Ein UFO. Das war ein kleines Raumschiff der Ausserirdischen, das so hell wie der Mond war.>> Immerhin ist er sich mit Christian Theis in einem Punkt einig....
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 21. Dezember 2017, 12:02 Uhr


https://www.youtube.com/watch?v=XUEgeT2mvuc&t=150s

Astronomen Christian Theis kann recht haben - und wie Schallblech schreibt, ist seine Sicht, eine unter vielen...
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Schallblech, 25. Dezember 2017, 12:09 Uhr


Eine ganz andere Theorie habe ich gestern in der Christvesper von unserer Pfarrerin gehört: Das Licht kommt von keinem Himmelskörper! Es fällt durch einen Riß im Nachthimmel auf die Erde. Es ist ein Strahl des Ewigen Lichtes, direkt von Gott.
Die Pfarrerin sprach über einen Ausschnitt aus dem Rosenberger Altar von Sieger Köder:
https://www.google.de/search?q=rosenberger+altar&client=firefox-b&dcr=0&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiGla-2gqXYAhXEbVAKHUMjCucQsAQILA&biw=1359&bih=918#imgdii=R0fPzlTjm25GBM:&imgrc=AnhjlUS94uHGsM:

Man kann deutlich sehen, das ist weder ein Stern noch ein Komet. Es ist ein Licht hinter dem Himmel, den wir sehen. Wissenschaftler würden den Kopf schütteln. Mir gefällt diese Theorie am besten.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Matthäus53, 29. Dezember 2017, 17:47 Uhr


Ach wenn die Himmelserscheinung nur ein einfacher hell glänzender Stern gewesen ist , kommt es letztendlich auch hier auf Glauben oder Unglauben an . Außerdem ist es immer noch spannend warum dieser besonders auffallende Stern gerade zur Zeit der Geburt des Gottessohnes Jesus Christus am Himmelszelt erscheinen konnte und nicht 20- 30 Jahre eher oder früher ? ? Aber immerhin hat es eine besondere Himmelserscheinung gegeben und es mußte fast 2013 Jahre dauern bis letztendlich eine Erscheinung zwar bestätigt wurde, aber halt ein klein wenig anders . Diese kleinen Unterschiede sind akzeptabel und bestätigen letztendlich nur die Geburt Christi, ohne daß sie damals mit Digitaltechnik oder Handy dokumentiert wurden, amen !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Konrad Raiser
500 Jahre Reformation weltweit
Studienreihe Luther 7

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen