hg
Bild vergrößern
Vor allem im Internet kursieren Verschwörungsmythen. Foto: epd-Bild
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Aktionstag gegen Verschwörungsmythen

15. Mai 2020

Die Krise macht es möglich - dank Corona sprießen auch die Verschwörungsideologien wie wild; bevorzugt im Internet. Dagegen hilft nur Aufklärung.

Bild vergrößern
Vor allem im Internet kursieren Verschwörungsmythen. Foto: epd-Bild

Anzeige

Berlin (epd). Mit Fakten gegen Missverständnisse, Lügen und Desinformationen: die Berliner Amadeu Antonio Stiftung und das Anne Frank Zentrum haben am Freitag im Rahmen eines Aktionstages gegen Verschwörungsmythen und Antisemitismus Tausende Menschen erreicht. Die Auftaktveranstaltung am Vormittag hätten im Internet mehr als 25.000 Nutzer live erlebt, davon mehr als 9.000 die ganze Veranstaltung, teilte die Stiftung in Berlin am Mittag mit. Die Veranstaltungen sind weiterhin auf Facebook und YouTube abrufbar. Insgesamt waren für Freitag und die nächsten Tage mehr als 30 Veranstaltungen, darunter Live-Diskussionen und Webinare, geplant.

Die zeitgleich gestartete Kampagne "seriously? #glaubnichtalles was du hörst!" solle insbesondere Jugendliche ermutigen, sich mit Verschwörungserzählungen auseinander zu setzen, sagte Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Stiftung. Deswegen konzentriere sie sich auch auf Instagram als jugendaffines Medium. "Um 11:30 Uhr waren wir bereits auf Platz drei der deutschen Instagram Trends mit dem '#glaubnichtalles'", hieß es. Die bisherige Auswertung habe gezeigt, dass die Hauptzielgruppe der 25- bis 34-Jährigen erreicht werde.

Argumente und Fakten

In vielen Kommentaren und Beiträgen auf Facebook und Instagram sei deutlich geworden, wie groß der pädagogische Unterstützungsbedarf sei. Die Stiftung kündigte an, in der nächsten Woche eine Handreichung für Pädagogen zur Auseinandersetzung mit Verschwörungserzählungen zu veröffentlichen. Sie soll auch für Homeschooling genutzt werden können. Eine Handreichung zu den fünf am meisten verbreiteten Verschwörungsmythen im Kontext von Corona, die am Freitag um 8:30 Uhr online gestellt wurde, sei bereits mehr als 10.000 Mal heruntergeladen worden, hieß es weiter.

Reinfrank sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), der Aktionstag zeige, "wie wichtig es ist, Argumente und Fakten gegen Verschwörungserzählungen zu setzen. Wir ermutigen die Menschen, ein großes rotes Stoppschild gegen Verschwörungsmythen zu setzen und ihnen keinen Glauben zu schenken."

Besorgniserregende Verbreitung

Mit den Veranstaltungen im Internet reagiert die Stiftung nach eigenen Angaben auf eine besorgniserregende Verbreitung von Verschwörungserzählungen rund um das Coronavirus. Damit einher gingen auch antisemitische und rassistische Weltbilder. Verschwörungserzählungen erreichten über soziale Netzwerke und Chatgruppen derzeit ein Millionenpublikum. Dabei würden komplexe Zusammenhänge auf das Wirken einzelner Personen oder Gruppen reduziert. Solche teils harmlos wirkenden Verschwörungsmythen ebneten den Weg in antisemitische und rassistische Weltbilder, die zu konkreten Angriffen auf konkrete Gruppen führten.

Unter www.corona-entschwoerung.de liefert die Stiftung Informationen rund um Verschwörungsideologien. Unterstützt wurde der Aktionstag unter anderem mit Statements des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, und von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

2

Leser-Kommentare öffnen

Alwite, 15. Mai 2020, 19:59 Uhr


"Der Zweifel ist's, der Gutes böse macht."
oder "Eine tätige Skepsis: welche unablässig bemüht ist, sich selbst zu überwinden, um durch geregelte Erfahrung zu einer Art von bedingter Zuverlässigkeit zu gelangen."
Wusste uns Goethe zu raten - aber - glauben wir nicht alle was wir glauben wollen?
Obwohl wir wissen, dass es nichts gibt, das es nicht gibt, sollte uns die von Goethen angeratene, tätige Skepsis wachsame Pflicht sein. Hat sich eine Meinung erst verfestigt, ist sie fast nie zu widerlegen und wird, selbst wenn Tatsachen den eigenen Holzweg erweisen, mit Inbrunst verteidigt :-)
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Matthäus53, 17. Mai 2020, 12:50 Uhr


Die Faik - News Demonstranten alias Pegida , AFD und ähnliche Gruppen können nur Mißstimmung und Angst Parolen schüren , es ist eine schlimme Zeit . Die im Nt. bei Mt. 24 (4-8 ) sowie bei Mk. 13 und Lukas 21 geschriebene Texte weisen leider in diese Richtung und wir als Christen müssen versuchen Ruhe zu bewahren und das GUTE vom bösen immer mehr unterscheiden lernen !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen