hg
Bild vergrößern
Müllberg im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos Foto: epd-Bild
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

500.000 Euro für Corona-Schutz in griechischen Lagern

17. April 2020

Zur Bekämpfung des Coronavirus in den griechischen Flüchtlingslagern stellt die UNO-Flüchtlingshilfe 500.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung.

Bild vergrößern
Müllberg im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos Foto: epd-Bild

Anzeige

Bonn (epd). Das Geld wurde über Spenden gesammelt und soll nun der Arbeit des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) zugutekommen, wie die Hilfsorganisation am Freitag in Bonn mitteilte.

In Moria, dem größten Flüchtlingscamp auf der griechischen Insel Lesbos, leben den Angaben zufolge rund 20.000 Menschen auf engstem Raum. Die hygienischen Zustände dort seien "katastrophal", mehr als 500 Bewohner müssten sich eine Dusche und 160 Menschen eine Toilette teilen.

Ohne direktes Handeln drohe in dem Lager die schnelle Ausbreitung des Coronavirus, hieß es. "Covid-19 stellt uns alle auf eine große Belastungsprobe. Diese darf aber zu keiner Ausflucht werden - wir müssen den Menschen in den Camps helfen und dürfen Griechenland damit nicht alleine lassen", sagte der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer.

UNHCR auf vielen Baustellen aktiv

Der UNHCR kümmert sich in den Lagern um die Versorgung mit sauberem Wasser, Seife sowie Sanitäranlagen, verstärkt Maßnahmen zur Abfallentsorgung und unterstützt die Ausbildung von Personal zur Sicherstellung der Infektionskontrolle.

1

Leser-Kommentare öffnen

Matthäus53, 18. April 2020, 0:40 Uhr


Mit Geld sich rein waschen, schon Judas bekam seinen Lohn dafür, daß er Jesus verraten hat. Der römische Statthalter Pilatus wusch sich sich seine Hände mit sauberen Wasser in "Unschuld " (Mt.27,V. 24 ), damit an ihnen kein unschuldig Blut kleben sollte , nachdem er Jesus zum Tode verurteilt hatte . Sind die 500.000 € jetzt der europäische Judas Lohn dafür, daß die meisten EU Länder besonders aus dem östlichen Ländern , mit offenen Augen und fehlenden bzw. abhanden gekommenen barmherzigen Samariter Gedanken , die Flüchtlinge ihrem leidigen Schicksal hinter Zäunen und Zeltplanen überlassen und Sie selbst EU Gelder in horrenden Summen abfordern, um die Corona-Krise mit billigen Geld zu überleben ? Armes unchristliches Europa !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Hans Möhler (Hg.)
Wie jeder die Welt verbessern kann
Mit kleinen Schritten für die Zukunft

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen