hg
Bild vergrößern
Tobias Bilz, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen, auf dem Neumarkt mit der Frauenkirche in Dresden (Foto vom 15.08.2022). Er ist seit 1. März 2020 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. (Foto: epd-bild/Matthias Rietschel)

Sachsens Landesbischof: Kirche neu denken

epd-Gespräch

Katharina Rögner | 23. August 2022

Bild vergrößern
Tobias Bilz, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen, auf dem Neumarkt mit der Frauenkirche in Dresden (Foto vom 15.08.2022). Er ist seit 1. März 2020 Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens. (Foto: epd-bild/Matthias Rietschel)

Anzeige

Dresden (epd). Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz plädiert für eine stärkere Öffnung der Kirchen in die Gesellschaft. «Wir sollten Veranstaltungsformate entwickeln, die offener sind als das geschlossene, vereinsorientierte Kirchenwesen und die sich an eine größere Gruppe von Menschen richten», sagte der Bischof der
Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens dem Evangelischen Pressdienst (epd). Kirche sei oft zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

   Dabei solle der angestammte kirchliche Raum auch mal verlassen werden, sagte der Theologe, der auch dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angehört. Das wurde zum Beispiel an vergangenen beim Stadtfest-Gottesdienst auf dem Dresdner Theaterplatz praktiziert. Bilz hielt die Predigt.

   Die Kirche sei dort herausgefordert, wo sich im Zusammenleben der Menschen Schwierigkeiten auftun. «Dafür müssen wir klären, wer wir sind und was wir wollen und auch, was wir in die Gesellschaft einbringen können - ganz abgelöst von der Mitgliederfrage und den Zahlen», forderte der Landesbischof.

   Nach dem erzwungenen Corona-Stopp sollte neu gefragt werden, wofür Kirche ihre Zeit und Kraft einsetzen will. «Vielleicht können wir Dinge weglassen oder zumindest anders denken und dabei Kräfte freisetzen für Neues», schlug Bilz vor. Er habe «eine Traummarke, dass 20 Prozent der Zeit, der Kraft und des Geldes für Neues und alternative Dinge eingesetzt wird».

   Weniger als die Hälfte der deutschen Bevölkerung gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. «Mich erschüttert nicht, dass wir eine Minderheit sind», sagte Bilz. Die Mehrheit ist seiner Ansicht nach «noch kein Qualitätsmerkmal». «Wenn ich immer auf die Zahlen schiele und zugleich Menschen sage, wie sie sein sollen, wird das nichts», sagte der Bischof im epd-Gespräch.

   Außerdem seien die Kirchen in Ostdeutschland «schon längst in einer Minderheitensituation». In Sachsen gehörten zum Beispiel nur 18 Prozent der Bevölkerung der evangelisch-lutherischen Landeskirche an. «Ich wünsche mir für unsere Kirche, dass wir mit einem gewissen Selbstbewusstsein das tun, was wir als richtig erkannt haben und dass wir uns da auch nicht erschüttern lassen», sagte Bilz.

   Es brauche eine «neue Klarheit» darüber, wofür Kirche steht. Dazu gehöre auch, «dass wir Menschen frei entscheiden lassen, sich dazu zu positionieren». Der Bischof betonte: «Wir sind selbstbewusste, fröhliche Christen und wir gehen davon aus, dass das den Menschen guttut.»

1

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 24. August 2022, 14:14 Uhr


Schon wieder einer, der Kirche neu denken will! Alle paar Jahre geht es (wieder) von vorne los, so, als ob "neu denken" grundsätzlich ein positiver Wert wäre! Was ist die Realität? Dass, obwohl genug "Personal" da wäre. in immer mehr Gemeinden in immer weniger (dann natürlich leeren, weil ja geschlossenen) Kirchen an immer mehr Sonntagen immer weniger Gottesdienste stattfinden! Wir haben eine Kirche, die sich immer weniger um die (zu) Wenigen kümmert, die sich ihr Leben lang um ihre Kirche gekümmert haben; die diese (zu) Wenigen dann, wenn sie alt geworden sind, im Stich lässt - und dann erklärt, weil sie (so) Wenige erreicht, offener sein und sich an größere Gruppen wenden zu müssen und zu wollen! - Ach, was solls! Sie wissen es ja jedesmal/immer besser!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen