hg
Bild vergrößern
Kann passieren: Unaufmerksamkeit, Stress oder Ungeschicklichkeit führen zu ungeplanten Ergebnissen. (Foto: WITTAYA)
Buchtipp

Susanne Kuttler, Petra Schulze
König Pritzprotz und die Socke
Illustriert von Sandra Rodenkirchen

zur Detailseite
Buchtipp

Ulrich Kellermann
Gerhard Tersteegen - als Sachwalter der Reformation
Studienreihe Luther 21

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Hans Möhler (Hg.)
Zähl nicht die Schafe, sondern sprich mit dem Hirten
365 inspirierende Zitate und Sprüche

zur Detailseite

Anzeige

Dumm gelaufen

Aus der Printausgabe - UK 24 / 2022

Anke von Legat | 16. Juni 2022

Fehler: Manche sind zum Lachen, manche zum Weinen – und manche bringen die Welt weiter

Bild vergrößern
Kann passieren: Unaufmerksamkeit, Stress oder Ungeschicklichkeit führen zu ungeplanten Ergebnissen. (Foto: WITTAYA)
Bild vergrößern
Selbstbewusst startet Kolumbus in Spanien, in der festen, aber falschen Überzeugung, direkt auf Indien zuzusteuern. (Foto: Library of Congress/Stefan Kühn/wikipedia.de)

Anzeige

Der Mensch ist ein Mängelexemplar. Es gibt ihn nicht ohne Fehler. Aber die sind besser als ihr Ruf: Fehler erweitern den Horizont und führen manchmal zu ganz unerwarteten Fortschritten.

An der Ampel kurz nicht aufgepasst und auf der falschen Abbiegespur gelandet. Beim Griff ins Gewürzregal den Zucker mit dem Salz verwechselt. Schnell eine Nachricht getippt und auf „Senden“ geklickt – und dank Autokorrektur zum „Kuss“ verabredet statt zum „Kuchen“. Immer diese Fehler!

Sie lauern überall. Sie passieren aus Unaufmerksamkeit oder Ungeschicklichkeit, aus Stress oder Übermüdung und gar nicht so selten auch unter dem Einfluss von Drogen. Ein Wort, ein Griff, ein Klick, und schon ist aus dem Zustand, den wir eigentlich erreichen wollten, ein ganz anderer Zustand geworden. Einer, der die schöne geplante Reihenfolge durcheinanderbringt und zu einem chaotischen Ergebnis führt: zu einer Irrfahrt durch die Stadt, zu süßen Bratkartoffeln oder verhunzten Nachrichten.

Ärgern oder vertuschen? Oder dazu stehen

Darüber kann man sich ärgern. Oder, je nach Situation, lachen. Den meisten Menschen sind Fehler allerdings zunächst einmal furchtbar peinlich. Viele versuchen darum, sie zu vertuschen oder die Verantwortung auf andere abzuschieben, auch aus Angst vor Kritik oder Strafen. Das ist vor allem dann schlecht, wenn ein verschwiegener Fehler den nächsten nach sich zieht – Katastrophen wie Zugkollisionen, Brückeneinstürze oder Atom-GAUs sind so nicht mehr abzuwenden. Organisationen, die in besonders heiklen Sicherheitsbereichen tätig sind, setzen darum auf einen anderen Umgang mit Fehlern als den üblichen: Sie betrachten das, was schiefläuft, eher als wertvolle Informationsquelle denn als Mangel, und Mitarbeitende werden für den Hinweis darauf nicht getadelt, sondern gelobt.

Ein anderer Blick auf das Ergebnis einer Fehlhandlung kann also durchaus weiterhelfen. Dann heißt die Frage nicht mehr: Warum war ich so blöd?, sondern: Was ist das eigentlich, das ich da hervorgebracht habe? Und kann ich damit vielleicht sogar etwas anfangen?

Aus dieser Perspektive sind Fehler nicht einfach nur schlecht, sondern bisweilen höchst interessant. Weil dadurch eingefahrene Wege verlassen werden und man plötzlich entdeckt: Da gibt es ja noch etwas ganz anderes, mit dem niemand gerechnet hat, das niemand auf dem Schirm hatte. Und das öffnet neue Möglichkeiten für die Wahrnehmung und das Denken. Karriere-Handbücher raten denn auch dazu, Fehler zu riskieren und zu würdigen, weil nur so eine Weiterentwicklung möglich ist.

Auf diese Weise sind schon viele Dinge entdeckt worden, die aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind: Die Teflon-Beschichtung und der Post-it-Klebezettel, die Aushärtung von Gummi durch Galvanisierung und der Herzschrittmacher sind nur einige Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit (siehe auch Artikel unten). Aber auch grundlegende kulturelle Fertigkeiten wie das Garen auf Feuer, der Gebrauch von Werkzeugen oder der Ackerbau sind höchstwahrscheinlich Ergebnisse langer Ketten von Versuchen und Irrtümern.

In Künstlerkreisen ist das Zulassen von Neuem, das bisher als falsch galt, geradezu eine Tugend und wird ganz bewusst genutzt. Ohne das Vorstoßen in die Welt des „Falschen“ gäbe es in der Musik weder die Tonräume eines Richard Wagners oder Arnold Schönbergs noch den Punk-Rock. Es gäbe in der Malerei nicht die veränderte Perspektive einer Paula Modersohn-Becker, eines Picasso oder einer Niki de Saint-Phalles und auch nicht die experimentellen Gedichte eines Ernst Jandls oder Kurt Martis.

Häufig kommt es also auf die Perspektive an, ob ein Fehler einfach nur falsch ist oder eine fantasievolle Umdeutung und Weiterentwicklung des Richtigen. Entsprechend unterschiedlich kann man mit ihm umgehen. Für das Lernen in der Schule zum Beispiel wäre es in vielen Fällen gut, auch das kreative Potenzial von Fehlern zu würdigen und Schülerinnen und Schüler zum Experimentieren zu ermutigen, statt jede Abweichung von der Norm mit rotem Stift zu disqualifizieren.

Allerdings ist dieses Experimentieren nicht ohne Risiko, denn natürlich können Fehler auch erhebliche Schäden nach sich ziehen. Das gilt nicht nur fürs schwungvolle Einparken, das zu heiße Waschen des Lieblingspullis oder das Öffnen einer Spam-Mail. Fehler betreffen auch das Verhältnis von Menschen untereinander und zu Gott. Die Bibel nennt das Fehlverhalten, das zu gestörten Beziehungen führt, Sünde.

Ein Ziel verfehlen kann auch Sünde sein

Der hebräische Begriff „chatha“, der solche Vergehen benennt, bedeutet eine Verfehlung gegen Gott oder Menschen. Seine Grundbedeutung ist „ein Ziel verfehlen“, etwa beim Schießen mit der Schleuder oder bei der Suche nach dem richtigen Weg. Solche Verfehlungen gibt es – gewollt oder ungewollt – natürlich auch im Umgang mit Menschen, mit der Schöpfung und mit Gott.

Aber auch wenn es in der Bibel darum geht, die Sünde möglichst zu vermeiden, ist gleichzeitig klar: Den Menschen gibt es nicht ohne Fehler. Das Vertrauen, dass Gott ihn trotzdem nicht fallen lässt und sogar aus Bösem Gutes werden lassen kann, fasst ein Satz aus der Josephsgeschichte zusammen: „Ihr gedachtet es böse mit mir zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen.“ (1. Mose 50,20)

In bester Gesellschaft

Christoph Kolumbus, Alexander Fleming, Günter Schabowski: berühmte Fehler und ihr Einfluss auf die Weltgeschichte

Wenn Menschen vollkommen fehlerfrei funktionieren würden, gäbe es keinen Raum für Fantasie und Forschergeist. Jede Form von Kreativität ist streng genommen nichts anderes als eine Abweichung vom Logischen und Erwartbaren. Wie der Mut zum Fehlermachen die Weltgeschichte beeinflusst hat, zeigen die folgenden Beispiele.

Von Maximilian Wiescher

Christoph Kolumbus ist möglicherweise bis heute das beste Beispiel einer folgenreichen Selbstüberschätzung: Er entschied sich 1492 nur deshalb für den westlichen Seeweg nach Indien, weil er die Distanz gewaltig unterschätzte. Die Berechnungen des griechischen Geografen Poseidonios, der etwa 16 Jahrhunderte zuvor lebte, und eine große Verwechslung von griechischen, römischen und arabischen Meilen verleiteten Kolumbus zu der Überzeugung, dass die Reichtümer Asiens nur etwa 4400 Kilometer westlich der Azoren liegen.

Seine Verwegenheit ließ ihn sein Vorhaben durchziehen, ohne dass er wirklich wusste, was er tat. Seine Ankunft in Amerika war nicht nur der erste große Schritt der Globalisierung, sondern machte auch Spanien zur Weltmacht. Für die indigene Bevölkerung des Kontinents allerdings war seine mathematische Fehlleistung eine Katastrophe.

Jahrhundertelang nahmen Physiker an, dass Licht sich im Äther ausbreitet, genauso wie Schall sich in der Luft ausbreitet. Deshalb müsste ein Lichtstrahl, der in der Bewegungsrichtung der Erde verläuft, langsamer sein als einer in entgegengesetzter Richtung. Dies wollte der Physiker Albert Michelson in den 1880er Jahren erforschen. Sein Experiment schlug fehl: Licht ist immer gleich schnell, egal in welche Richtung es sich ausbreitet. Es gibt also keinen Äther. Licht braucht keinen Träger, um sich auszubreiten. Diese Erkenntnis revolutionierte die Physik, ermöglichte die Entwicklung von Einsteins Relativitätstheorie und brachte Michelson 1907 den Physik-Nobelpreis ein – bis heute der einzige Nobelpreis überhaupt, der für ein erfolgloses Experiment verliehen wurde.

Eine der segensreichsten Zufallsentdeckungen gab es 1928 im St. Mary’s Hospital in London: Der schottische Arzt und Bakteriologe Alexander Fleming experimentierte in seinem Labor mit Staphylokokken. Während seines Sommerurlaubs ließ er versehentlich eine mit Schimmelpilzen verunreinigte Bakterienkultur im Labor stehen – eine Nachlässigkeit, die eigentlich nicht passieren darf. Als er zurückkehrte, entdeckte er, dass die Penicillium-Schimmelpilze die Bakterien zerstört hatten. Das Penicillin war entdeckt. Spätestens mit dem Zweiten Weltkrieg begann endgültig die Erfolgsgeschichte der Antibiotika. Doch schon als Fleming für diese Entdeckung 1945 den Medizinnobelpreis bekam, warnte er: Das Mittel muss mit Bedacht eingesetzt werden, sonst verliert es seine Wirkung.

Ein Fehler beeinflusste auch die deutsche Geschichte:  Am Abend des 9. November 1989 fand eine Pressekonferenz in Berlin statt. Die SED hatte eine Vorschrift entworfen, die DDR-Bürgern problemlose Reisen ins Ausland ermöglichen sollte. Der Staatsratsvorsitzende und SED-Generalsekretär Egon Krenz drückte seinem Pressesekretär Günter Schabowski das Dokument für die Pressekonferenz in die Hand, ohne ihm mitzuteilen, dass diese Regeln erst am 10. November in Kraft treten sollten. Als Schabowski in der Pressekonferenz gefragt wurde, ab wann diese neuen Regeln gelten sollen, antwortete er: „Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort! Unverzüglich.“ Die Nachrichten von der Öffnung der DDR-Grenzen verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Ein Ansturm in Richtung Bundesrepublik begann. Der Tag der fehlerhaften Pressekonferenz ging als Tag des Mauerfalls in die deutsche und europäische Geschichte ein.

Ebenso eine Computer-Schachpartie: Im Februar 1996 trat der Schachcomputer Deep Blue gegen den damaligen Weltmeister Garri Kasparow an. In der ersten von sechs Partien tat der Computer etwas äußerst Ungewöhnliches: Er opferte ohne spielerische Notwendigkeit eine Figur. Kasparow vermutete hinter diesem Zug ein menschliches, intuitionsgesteuertes, kreatives Verhalten, das er niemals von einem Computer erwartet hätte. Das brachte ihn so aus dem Konzept, dass er das Spiel verlor. Dies war die erste Niederlage eines amtierenden Schachweltmeisters gegen einen Computer in einem Spiel unter Turnierbedingungen.

Später stellte sich heraus, dass der fragliche Zug von Deep Blue auf einem Programmierfehler beruhte. Ausgerechnet ein Fehler führte also zu dem Glauben, dass Computer intelligenter sind als Menschen.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Hans Möhler (Hg.)
Zähl nicht die Schafe, sondern sprich mit dem Hirten
365 inspirierende Zitate und Sprüche

zur Detailseite
Buchtipp

Susanne Kuttler, Petra Schulze
König Pritzprotz und die Socke
Illustriert von Sandra Rodenkirchen

zur Detailseite
Buchtipp

Ulrich Kellermann
Gerhard Tersteegen - als Sachwalter der Reformation
Studienreihe Luther 21

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Hans Möhler (Hg.)
Zähl nicht die Schafe, sondern sprich mit dem Hirten
365 inspirierende Zitate und Sprüche

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen