hg
Bild vergrößern
Stein des Anstoßes: Während einer Wahlkampfveranstaltung läuteten die Glocken der Gelsenkirchener Altstadtkirche zu Gottesdiensten und Gebeten. (Foto: Michielverbeek/wikipedia.de)

Glockenläuten gegen AfD

Aus der Printausgabe - UK 18 / 2022

epd/UK | 30. April 2022

Nach Protest gegen AfD: Kirche in Gelsenkirchen fürchtet keine Folgen

Bild vergrößern
Stein des Anstoßes: Während einer Wahlkampfveranstaltung läuteten die Glocken der Gelsenkirchener Altstadtkirche zu Gottesdiensten und Gebeten. (Foto: Michielverbeek/wikipedia.de)

Anzeige

Die AfD hat eine evangelische und eine katholische Kirchengemeinde in Gelsenkirchen angezeigt, weil deren Kirchenglocken in der Nähe einer Wahlkampfveranstaltung am 9. April oft geläutet hatten.

Gelsenkirchen. Nach der kirchlichen Protestaktion gegen die AfD hat der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid, Heiner Montanus, keine Angst vor rechtlichen Konsequenzen.  „Wir haben die Kirchenglocken nicht pausenlos geläutet, sondern damit zu unseren Gottesdiensten eingeladen“, sagte der leitende Theologe des Kirchenkreises mit rund 78 000 Protestanten.

Die AfD stützt sich bei ihrer Anzeige auf Paragraf 21 des Versammlungsgesetzes. Darin wird die Absicht unter Strafe gestellt, „nicht verbotene Versammlungen“ zu verhindern oder „grobe Störungen“ zu verursachen. Die Staatsanwaltschaft Essen prüft, ob ein Verdacht auf eine Straftat vorliegt.

Montanus erläuterte, die evangelische Altstadtkirche habe parallel zur Wahlkampfveranstaltung drei Gottesdienste zu den Themen Klimaschutz, Demokratie und Nächstenliebe angeboten. Dazu hätten die Glocken gemäß der Läuteordnung eingeladen und auch zum Vaterunser geläutet. „Mit den Gottesdiensten wollten wir ein deutliches Zeichen gegen Intoleranz und Fremdenhass setzen“, erklärte er.

Auch der katholisches Gelsenkirchener Probst Markus Pottbäcker wies die Vorwürfe von sich, wie die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ berichtete. Man habe sich mit dem Geläut streng an die Vorgaben der Bischofskonferenz gehalten, die an Samstagen ein fünfminütiges Läuten zum Friedensgebet vorsähen. Das 12-Uhr-Läuten sei seit dem 13. Jahrhundert Tradition.

Montanus stellte sich gegen eine Vereinnahmung des Christentums durch die AfD. Die Partei, die vom Verfassungsschutz als rechtsextremer Verdachtsfall eingestuft wird und beobachtet werden darf, berufe sich immer wieder stark auf die Vorstellung eines „christlichen Abendlandes“. Dass ausgerechnet sie nun von läutenden Kirchenglocken irritiert sei, wundere ihn, sagte Montanus.

Die Partei „kapere“ viele religiös geprägte Begriffe und Symbole, ohne den theologischen Hintergrund zu berücksichtigen, kritisierte der Theologe. So würden Parteimitglieder immer wieder von Nächstenliebe sprechen, den Begriff aber nicht zu Ende denken. Nächstenliebe beschränke sich für sie häufig nur auf die eigene Familie oder die eigene Nation.

„Doch Nächstenliebe beinhaltet auch Feindesliebe, dabei müssen also auch Menschen in den Blick genommen werden, die nicht ins eigene Wohlfühl-Bild passen“, sagte der Superintendent. Die AfD hingegen spalte, wenn sie etwa über „unkontrollierte Zuwanderung auf Kosten von Bürgern und echten Kriegsflüchtlingen“ spreche. Gerade mit Blick auf den Umgang mit Geflüchteten sei aktuell viel Engagement und Fingerspitzengefühl gefragt. „Nächstenliebe kann nicht dazu dienen, Menschen auszugrenzen.“

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bastian Basse - Liederpfarrer
Hoffnung kommt von hüpfen
Die CD

zur Detailseite
Buchtipp

Bastian Basse - Liederpfarrer
Hoffnung kommt von hüpfen
Die CD

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen