hg
Bild vergrößern
Bitte hör mir zu, bis ich mich selbst verstehe ... Wenn das Leben schwer wird, tut es gut, jemanden zum Zuhören zu haben. Einfach alles von der Seele reden zu können und dabei selbst ein wenig besser einzusehen, was gerade passiert – das hilft. Menschen, die alles beurteilen und besser wissen, kann man dabei allerdings nicht gebrauchen. Eher solche, die sich selbst zurücknehmen und eher Fragen stellen als Antworten haben. Solche wie Paulus, der im Predigttext ehrlich zugibt: Ich verstehe es auch nicht. Aber ich glaube an Jesus Christus. Foto: loreanto

Bitte keine Besserwisser!

Andacht

Aus der Printausgabe - UK 03 / 2022

Stefan Thünemann | 14. Januar 2022

Andacht über den Predigttext zum 2. Sonntag nach Epiphanias: 1. Korinther 2, 1-10

Bild vergrößern
Bitte hör mir zu, bis ich mich selbst verstehe ... Wenn das Leben schwer wird, tut es gut, jemanden zum Zuhören zu haben. Einfach alles von der Seele reden zu können und dabei selbst ein wenig besser einzusehen, was gerade passiert – das hilft. Menschen, die alles beurteilen und besser wissen, kann man dabei allerdings nicht gebrauchen. Eher solche, die sich selbst zurücknehmen und eher Fragen stellen als Antworten haben. Solche wie Paulus, der im Predigttext ehrlich zugibt: Ich verstehe es auch nicht. Aber ich glaube an Jesus Christus. Foto: loreanto
Bild vergrößern
Stefan Thünemann (56) ist Anstaltspfarrer in der JVA Herford und Seelsorger im Jugendvollzug.

Anzeige

Kommen Sie mit in mein Büro hinter den Mauern der Justizvollzugsanstalt in Herford. Derzeit verbüßen hier gut 200 junge Männer im Alter zwischen 14 und 24 Jahren ihre Haftstrafe. Mein erster Weg führt mich zu meinem Postfach mit den Anträgen der Inhaftierten auf ein Einzelgespräch. Dem Außenstehenden stellt sich vielleicht die Frage: Was kann ein Seelsorger, eine Seelsorgerin im Gespräch erreichen, wenn es so weit gekommen ist? Und auch ich stelle meinem Gegenüber nicht selten die Frage: Wer hätte Sie aufhalten können? – Niemand! , so fast immer die Antwort.
Eine große
Entlastung
Die Erwartungshaltung an uns „Profis“ hinter den Mauern ist riesengroß: Die jungen Männer bessern, dass sie zukünftig ein straffreies Leben führen können, heißt es. Die Realität ist zu oft eine andere. Die Rückfallquote liegt zwischen 30 und 40 Prozent, vielleicht auch höher. Für mich, wie vermutlich für viele andere auch, stellt sie die Frage: Wie gehe ich damit um, dass ich in meinem Leben an einer Stelle stehe, wo ich allein wenig bis gar nichts ausrichten kann?
Und so empfinde ich es als eine große Entlastung, dass Paulus an die Korinther schreibt: „… als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten oder hoher Weisheit“. Kein Besserwisser, kein Querdenken, kein Schlaumeier und auch kein Experte! Unbeschreiblich in mir die Erleichterung, dass da selbst in der Bibel niemand vor mir steht, der die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben scheint: „… und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit …“
Bereits von Anfang an, also seit gut acht Jahren, begleitet mich hier in der JVA ein Zitat, dessen Ursprung ich leider nicht mehr weiß. Es beschreibt das, was ich hier für die jungen Männer sein will. Darin schreibt eine Frau über ihre Erfahrungen mit einem Seelsorger. „Ich wünsche mir einen Anderen (Seelsorger, Ergänzung des Verfassers), von dem ich sicher sein kann, dass er mir unendlich lange zuhört, damit ich so lange reden kann, bis ich selber weiß, was los ist.“ Dieses Zitat beschreibt das, was Paulus auch meinen könnte: „auf dass euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft.“
Mit Gottes Kraft in unserer rationalen Welt zu rechnen, ist schon schwierig. Mit seiner Kraft zu rechnen als einer Kraft, die mir als Christ nicht frei verfügbar ist, macht es noch einmal viel schwieriger. Wie viele selbst ernannte Propheten haben wir gerade in dieser Pandemiezeit bereits erlebt, die es besser zu wissen glauben. Wie viele geben vor, von Gottes Kraft und Wahrheit in dieser Welt zu sprechen, und meinen doch nur ihre eigene. Es ist schon schwer auszuhalten, wenn Paulus „von der Weisheit Gottes“ spricht, „die im Geheimnis verborgen ist, die Gott vorherbestimmt hat vor aller Zeit“. Und dennoch Gottes Wirken in dieser Welt zu vertrauen, das ist in meinen Augen das große Anliegen, von dem Paulus den Korinthern damals schreibt. Und es ist aktueller denn je.
Am Ende weiß ich nicht, was die jungen Männer aus den Gesprächen mit mir mitnehmen. Aber ich werde sie auch weiter reden lassen – so lange, damit sie selbst irgendwann verstehen, was mit ihnen los ist. Und ich werde weiter darauf vertrauen, dass ich es nicht allein schaffen muss. Und, dass Gott mir die Kraft gibt, dies so und nicht anders auszuhalten.

Predigttext
1 Brüder und Schwestern, ich bin damals zu euch gekommen, um euch das Geheimnis Gottes zu verkünden. Ich bin aber nicht mit großartigen Worten oder mit Weisheit aufgetreten. 2 Denn ich hatte beschlossen, bei euch nur über eines zu reden: Ich verkünde euch Jesus Christus, der am Kreuz gestorben ist. 3 Als schwacher Mensch trat ich vor euch und zitterte innerlich vor Angst. 4 Meine Rede und meine Verkündigung sollten euch nicht durch ihre Weisheit überreden. Vielmehr sollte in ihnen Gottes Geist und Kraft zur Geltung kommen. 5 Denn euer Glaube sollte nicht aus menschlicher Weisheit kommen, sondern aus der Kraft Gottes. In der Botschaft vom Kreuz zeigt sich Gottes Weisheit. 6 Und doch verkünden wir eine Weisheit – und zwar denen, die dafür bereit sind. Es ist eine Weisheit, die nicht aus dieser Welt stammt. Sie kommt auch nicht von den Herrschern unserer Welt, die ja zum Untergang bestimmt sind. 7 Nein, wir verkünden die geheimnisvolle Weisheit Gottes, die bis jetzt verborgen war: Schon vor aller Zeit hatte Gott bestimmt, uns Anteil an seiner Herrlichkeit zu geben. 8 Keiner von den Herrschern unserer Zeit hat diese Weisheit erkannt. Sonst hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt. 9 In der Heiligen Schrift heißt es dazu: „Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat, worauf kein Mensch jemals gekommen ist – all das hält Gott für die bereit, die ihn lieben.“ 10 Uns aber hat Gott dieses Geheimnis durch den Heiligen Geist enthüllt. Denn der Heilige Geist erforscht alles, selbst die unergründlichen Geheimnisse Gottes.BasisBibel

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.
Gott gebe mir Geduld mit Veränderungen, die ihre Zeit brauchen, und Wertschätzung für alles, was ich habe. Toleranz gegenüber jenen mit anderen Schwierigkeiten und die Kraft aufzustehen und es wieder zu versuchen – nur für heute.
Amen.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Daniel "Dän" Dickopf
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert

zur Detailseite
Buchtipp

Daniel "Dän" Dickopf
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen