hg
Bild vergrößern
Das Synodenpräsidium bei der Frühjahrssynode 2021 (Foto: epd)

Corona-Entwicklung: Westfälische Synode tagt digital statt in Präsenz

Landessynode

Ingo Lehnick (epd) | 12. November 2021

Bild vergrößern
Das Synodenpräsidium bei der Frühjahrssynode 2021 (Foto: epd)

Anzeige

Bielefeld (epd). Wegen der verschärften Corona-Lage hat die Evangelische Kirche von Westfalen ihre an diesem Freitag beginnende Landessynode als Präsenzveranstaltung abgesagt. Die bis Samstag dauernden Beratungen des Kirchenparlaments finden nicht wie geplant als Hybridtagung in Bielefeld statt, sondern rein digital, wie die viertgrößte Landeskirche am Freitag nach einer Sitzung der Kirchenleitung mitteilte. Lediglich einige wenige Synodale müssten vor Ort sein. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte am Donnerstag «dringend» dazu geraten, «größere Veranstaltungen möglichst abzusagen oder zu meiden».

   Die Kirchenleitung sei zwar weiterhin von dem für die Synode vorgesehenen Schutzkonzept überzeugt, sagte die leitende Theologin der westfälischen Kirche, Präses Annette Kurschus. «Dennoch möchten wir vermeiden, in einen ausdrücklichen Widerspruch zu den Empfehlungen des maßgeblichen wissenschaftlichen Instituts zu geraten.» Die westfälische Landeskirche habe sich «während der gesamten Pandemie in besonderer Weise an den Empfehlungen der
Wissenschaft orientiert», betonte Kurschus, die seit Mittwoch auch Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist.

   Ursprünglich war geplant, dass ein Großteil der 193 Synodalen am traditionellen Tagungsort in Bielefeld-Bethel zusammenkommt, lediglich 23 Mitglieder der Synode wollten sich von zu Hause zuschalten. Voraussetzung für eine Teilnahme vor Ort war, gegen Corona geimpft oder von Covid-19 genesen zu sein (2G) und zusätzlich
unmittelbar vor Beginn der Beratungen einen Antigen-Schnelltest machen zu lassen. Nun tagt die Landessynode, das oberste Organ der viertgrößten deutschen Landeskirche mit 2,1 Millionen Mitgliedern, zum dritten Mal in Folge per Videokonferenz.

   Im Mittelpunkt der Beratungen stehen der Haushalt und Finanzplanungen. Weiteres Thema ist die Klimaschutzstrategie. Die westfälische Kirche hatte 2019 angekündigt, sie wolle bis zum Jahr 2040 klimaneutral sein und bis 2030 ihre Kohlendioxid-Emissionen gegenüber 1990 um 70 Prozent senken. Auf einer Frühjahrssynode Anfang Juni waren bereits Beschlüsse zu anderen Themen gefasst worden. Dazu
zählen etwa eine Entlastung des Pfarrdienstes durch andere Berufe und ein modernes Verständnis von Mission.

Per E-Mail empfehlen