hg
Bild vergrößern
Keine Berührungsängste vor Honigbienen. Foto: 3sat

Anzeige

More than Honey

TV-Tipp: 3sat, Mo, 20.9., 20.15 Uhr

20. September 2021

„More than Honey“, der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm des renommierten Spielfilmregisseurs Markus Imhoof („Das Boot ist voll“), ist mehr als ein Film über das Bienensterben. In spektakulären Bildern gewährt er Einblicke in das Leben der emsigen Tiere jenseits von Blüten und Honig. Und in die Rolle des Menschen.

Bild vergrößern
Keine Berührungsängste vor Honigbienen. Foto: 3sat

Anzeige

Mehr als ein Drittel der menschlichen Nahrungsmittel ist abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Albert Einstein soll gesagt haben: „Wenn die Bienen aussterben, sterben vier Jahre später auch die Menschen aus.“ Seit ein paar Jahren sterben massenhaft ganze Bienenvölker.

Der Film beginnt bei einem Imker in den Schweizer Bergen. Von dort reiste das Filmteam rund um die Welt: zuerst in die USA, wo Bienen in industriellem Maßstab von Monokultur zu Monokultur transportiert werden, dann nach China, wo in gewissen Regionen bereits Blüten von Menschenhand bestäubt werden müssen, weil es keine Bienen mehr gibt.

In Österreich züchtet eine Familie Bienenköniginnen und verschickt sie in die ganze Welt. Denn wer die Bienen dazu bringen will, das zu tun, was der Mensch will – nämlich höhere Erträge –, muss die Königinnen beherrschen. Ist diese Manipulation der Schlüssel zur Erklärung des geheimnisvollen Massensterbens?

Davon verschont geblieben sind bis jetzt nur die sogenannten Killerbienen, die ihren Namen ihrer hohen Widerstandskraft und Aggressivität verdanken. Ein Imker im US-Bundesstaat Arizona, der sich auf Honig dieser Art spezialisiert hat, meint: „Die Killerbienen werden uns alle überleben.“

Zum Einsatz kommen Radarbilder, Wärmekameras, Infrarot- und UV-Bilder, Magnetresonanz-, Zeitraffer-, Makro- und Satellitenaufnahmen. Anhand dieses überwältigenden Materials erzählt Imhoof von der phänomenalen Intelligenz der Bienen und ihrem sozialen Zusammenleben – sei es im Innern eines Bienenstocks oder bei der Begattung einer Königin im Flug.

Er interviewt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter auch seine Tochter und sein Schwiegersohn, die in Australien, wo das große Sterben noch nicht angekommen ist, ein Forschungsprojekt über Bienen leiten. Wird dort, auf einer einsamen Insel im Pazifik, die Arche Noah der Bienen sein?

 

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen