hg
Bild vergrößern
Photo by Cole Keister on Unsplash

Expertin: «Israelbezogener Antisemitismus ist oft verschleiert»

epd-Gespräch

Franziska Hein (epd) | 7. August 2021

Bild vergrößern
Photo by Cole Keister on Unsplash
Bild vergrößern
Julia Bernstein (Foto: epd)

Anzeige

Frankfurt a.M. (epd). Die Frankfurter Soziologin Julia Bernstein hat ein stärkeres Bewusstsein dafür gefordert, wie sich israelbezogener Antisemitismus auf die in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden auswirkt. Politiker, Lehrer und Bürger müssten sich darüber im Klaren sein, dass eine pauschale Kritik am israelischen Staat konkrete Auswirkungen auf die Sicherheit jüdischen Lebens in Deutschland habe. «Die Menschen wollen eine Antwort auf die Frage, wie sie den israelischen Staat kritisieren dürfen, statt zu fragen, wie es kommt, dass 76 Jahre nach der Schoah Antisemitismus weiterhin so virulent ist und das Wort Jude als Schimpfwort benutzt wird. Das ist paradox», sagte die Professorin an der Frankfurt University of Applied Science dem Evangelischen Pressedienst (epd).

   Der israelbezogene Antisemitismus trete heutzutage viel häufiger auf als rassistischer Antisemitismus. Diese Form des Judenhasses erkenne man auch daran, dass Politik und Religion vermischt würden. So würden beispielsweise Juden in Deutschland permanent auf israelische Politik angesprochen und müssten sich rechtfertigen, weil ihnen eine Repräsentantenrolle zugeschrieben werde.

   Jedes Mal, wenn der Nahostkonflikt eskaliere, bekämen Juden in der Diaspora dies deutlich zu spüren, so Bernstein. Der jüdische Staat werde als Unrechtsstaat und als Apartheitsstaat dämonisiert. Es finde eine Täter-Opfer-Umkehr statt, indem israelischen Politikern Nazi-Methoden vorgeworfen würden.

   Sogenannte Israelkritik könne für Jüdinnen und Juden gefährlich werden. Hier müsse man besonders aufpassen, wann die Grenze zur verbalen Gewalt überschritten werde. «Israelbezogener Antisemitismus ist oft verschleiert», sagte sie. So seien bestimmte Narrative in weiten Teilen der Gesellschaft bis in die gebildete Mittel- und Oberschicht verbreitet und sogar normalisiert.

   Weil Antisemitismus in Deutschland als längst geächtetes Phänomen der Vergangenheit gelte, hätten Menschen oft Probleme, Antisemitismus im eigenen Denken und Handeln zu erkennen, sagte Bernstein, Autorin des Buchs «Israelbezogener Antisemitismus - Erkennen, Handeln, Vorbeugen».

   Israelfeindliche Äußerungen würden oft mit dem Einsatz für Menschenrechte oder der demokratischen Meinungsfreiheit legitimiert. «Es ist egal, wie man zum Nahost-Konflikt steht, man kann es sich in Deutschland nicht leisten, den Nahost-Konflikt beispielsweise im Schulunterricht ohne Berücksichtigung eigener Identitäten aller
Akteure zu behandeln, ohne sich klarzumachen, dass Deutsche als Nachfahren von Tätern oder Mitläufern Gefahr laufen, Jüdinnen und Juden erneut zu diskriminieren oder bei einer verbalen oder physischen Diskriminierung jüdischer Kinder und Jugendlicher durch pro-palästinensische Akteure passiv zuzuschauen und das Ganze als legitime Wut zu bagatellisieren.»

   Oft fehle das Wissen über die Komplexität des Nahost-Konflikts. «Wenn man die Menschenrechte nach der Schoah ernstnimmt, muss man erst einmal dafür sorgen, dass alle Menschen hier ihre eigene Identität ausleben können - egal welche Religionszugehörigkeit sie haben oder welcher Ethnie sie angehören», forderte Bernstein.

4

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 7. August 2021, 9:46 Uhr


Uneingeschränkte Zustimmung zu den Darlegungen von Frau Bernstein.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Schallblech, 7. August 2021, 10:48 Uhr


Da muß ich widersprechen. Es muß erlaubt sein, die Politik eines Staates zu kritisieren. Hier lebende Juden ungefragt darauf anzusprechen und quasi verantwortlich zu machen geht natürlich nicht, soweit stimme ich zu. Wer sich aber mit der Geschichte des Nahostkonfliktes befaßt hat, darf durchaus auch eine Meinung dazu haben, auch wenn die israelische Regierung schlecht dabei aussieht. Bei jeder politischen Kritik gleich Antisemitismus zu unterstellen, empfinde ich als persönliche Beleidigung.
Zu einem Konflikt gehören normalerweise zwei oder mehrere Parteien, nicht nur eine. Natürlich darf man nicht alles der israelischen Regierung in die Schuhe schieben, aber ihr Anteil daran muß benannt werden dürfen.

Uri Avnery, der 2018 verstorbene Friedensaktivist, hat einmal gesagt (und ich war dabei!): "Wer für Palästina ist, muß nicht gegen Israel sein, und wer für Israel ist, muß nicht gegen Palästina sein." Wie wahr.

ellybe, 9. August 2021, 11:45 Uhr


Verehrter Schallblech:
Widerspruch kann durchaus angemessen und notwendig sein. In diesem Fall empfehle ich aber, den Artikel noch einmal zu lesen und die differenzierte Argumentation der zitierten Soziologin zu beachten.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 11. August 2021, 21:49 Uhr


https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/das/Norddeutschland-und-die-Welt,sendung1175278.html

Lonhard Kaminski beurteilt das Jundentum sehr glaubhaft.
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen