hg
Bild vergrößern
by Doug Maloney on Unsplash

Vier leere Rollstühle vor dem Altar

Gedenkgottesdienst

Karsten Frerichs (epd) | 7. Mai 2021

Gedenkgottesdienst für Gewaltopfer in Potsdamer Behindertenwohnheim

Bild vergrößern
by Doug Maloney on Unsplash

Anzeige

Potsdam (epd). Mit einer bewegenden Feier hat die Stadt Potsdam am Donnerstagabend der vor einer Woche in einem Behindertenwohnheim getöteten Menschen gedacht. Symbolisch für die vier Todesopfer der Gewalttat standen bei dem Gedenkgottesdienst in der Nikolaikirche vier leere weiße Rollstühle vor dem Altar. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nannte das Geschehen vom 28. April im diakonischen Oberlinhaus im Stadtteil Babelsberg unbegreiflich. Nach dem live im Internet übertragenen Gedenkgottesdienst läuteten die Glocken aller Potsdamer Kirchen und Potsdamerinnen und Potsdamer gedachten in einer Schweigeminute der Opfer.

   Zu der einstündigen Trauerveranstaltung in der Potsdamer Nikolaikirche hatten das Oberlinhaus und die Stadtverwaltung gemeinsam eingeladen. Die Bereichsleiterin Wohnen in den Oberlin-Lebenswelten, Tina Mäueler, sagte vor den wegen der Coronavirus-Pandemie wenigen Anwesenden mit tränenerstickter Stimme, nach der Gewalttat sei alles plötzlich anders. Es gebe nur Opfer des schrecklichen Geschehens vor einer Woche.

   Am 28. April waren im Thusnelda-von-Saldern-Haus, einer Behinderteneinrichtung des Oberlinhauses mit rund 60 Bewohnerinnen und Bewohnern, vier Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen gewaltsam zu Tode gekommen, eine weitere Bewohnerin wurde schwer verletzt. Sie konnte inzwischen das Krankenhaus wieder verlassen. Eine 51 Jahre alte Angestellte wurde unter dringendem Tatverdacht
festgenommen. Das Amtsgericht Potsdam hat sie in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Ermittelt wird wegen des Verdachts auf Totschlag. Die Todesopfer waren zwei 31 und 42 Jahre alte Frauen und zwei 35 und 56 Jahre alte Männer.

   Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) sprach von einer «Mordtat, für die es in der jüngeren Stadtgeschichte nichts Vergleichbares» gebe. Zugleich habe sie bei vielen Menschen auch ganz grundsätzliche Fragen nach Betreuung und Pflege und dem Umgang der Gesellschaft mit Menschen mit Behinderung ausgelöst.

   Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel zeigte sich «angesichts der Gewalt und der Sinnlosigkeit dieser schrecklichen Tat immer noch fassungslos, tieftraurig und bestürzt». Zugleich dankte er für die große Anteilnahme für die Opfer im Stadtteil Babelsberg und darüber hinaus.

   Ministerpräsident Woidke sprach vor der Trauergemeinde, darunter Angehörige der Opfer und Beschäftigte des Oberlinhauses, von Ratlosigkeit angesichts der Tat. Es erschüttere zutiefst, dass die Schwächsten zu Opfern geworden seien und ein Ort des Schutzes und eine Heimat «zum Ort dieses Grauens» wurden. Es werde Zeit brauchen, das Geschehene erfassen und einordnen zu können und die Wunden bei
allen Betroffenen wieder zu schließen.

   Stadt und Oberlinhaus hatten am Donnerstag für Beileidsbekundungen auch ein digitales Kondolenzbuch zur Verfügung gestellt. Auf der Webseite «www.wir-kondolieren.de» können Anteilnahme und Beileidsbekundungen zum Ausdruck gebracht werden.

Per E-Mail empfehlen