hg
Bild vergrößern
Sie haben schon mit UK-Chefredakteur Gerd-Matthias Hoeffchen (links unten) geplauscht: Jonas Goebel (rechts unten), Maike Siebold (oben rechts) und Andreas Malessa (oben links) (Collage: UK & privat mit Fotocollagen.de)

Plaudern mit UK

UK.Talk!

Aus der Printausgabe - UK 16 / 2021

UK | 16. April 2021

Die „Zeitung mit der Guten Nachricht“ hat jetzt eine eigene Talk-Show im Internet: „UK. Talk!“

Bild vergrößern
Sie haben schon mit UK-Chefredakteur Gerd-Matthias Hoeffchen (links unten) geplauscht: Jonas Goebel (rechts unten), Maike Siebold (oben rechts) und Andreas Malessa (oben links) (Collage: UK & privat mit Fotocollagen.de)

Anzeige

„Herzlich willkommen zum UK Talk!“ Wenn Chefredakteur Gerd-Matthias Hoeffchen diese Worte spricht, sieht man ihm an, dass er sich freut. Seit gut einem Monat ist die neue Interview-Reihe auf der Internetseite von UK auf Sendung. Und sie scheint gut anzukommen.

Interessante Menschen im Gespräch – das ist ein Konzept, das für Aufmerksamkeit sorgt. Bei einer der vielen Talk-Shows im Fernsehen. Aber auch beim Roten Sofa auf den Kirchentagen. Und genau hier, beim Roten Sofa, setzt eine neue UK-Sendung in Internet an. Oder besser gesagt: Sie setzt die beliebte Veranstaltungsreihe der Kirchentage fort.

„UK. Talk!“ Unter diesem Motto bittet UK-Chefredakteur Gerd-Matthias Hoeffchen Gäste zum Plausch vor laufender Kamera. „Etwa alle zwei Wochen soll der Talk stattfinden“, erklärt Hoeffchen. Je nachdem, wie groß das Interesse daran sein wird – von Zuschauerinnen und Zuschauern. Aber auch von möglichen Gästen.

Die ersten drei Sendungen waren jedenfalls schon mal ein Erfolg. Beim ersten Mal erzählte Jonas Goebel davon, warum er gerne mit Jesus in einer WG leben würde. Der junge Pastor aus Hamburg ist so angetan von dieser Idee, dass er ein Buch darüber geschrieben hat („Jesus, die Milch ist alle“ – UK berichtete). Die Reaktionen der Zuschauerinnen und Zuschauer reichten von „toller Kerl, tolle Idee“ bis hin zu „ist das nicht vermessen, so von Jesus Christus zu reden?“.

Beim zweiten Gespräch war Maike Siebold zu Gast. Das Energiebündel aus Recklinghausen erzählte vom Leben zwischen Werbeagentur, Familie und Pfarrhaus. Von dem Kinderbuch, das sie  gerade geschrieben hat („Rille aus dem Luftschacht“). Warum es besser ist, immer wieder etwas Neues anzufangen, statt in Langeweile stecken zu bleiben. Und wie eine große Liebe sich in ihrem Leben über alle Schwierigkeiten und Gräben hinwegsetzen konnte. Über 3000 Menschen haben das Video dieses Gespräches gesehen.

Das dritte Mal war dann auch für Gastgeber Hoeffchen eine Herausforderung: Andreas Malessa war der Gesprächspartner. „Andreas hat mich sehr beeinflusst“, erklärt Hoeffchen, „sowohl als Journalist und Theologe, als auch schon ganz früh als Musiker. Das ist auch für mich etwas ganz Besonderes.“ Andreas Malessa ist nicht nur erfolgreicher Buchautor, Fernseh-Moderator und Texter der Musicals „Amazing Grace“ und „Martin Luther King“, sondern war als Hälfte des Liedermacher-Duos „Arno & Andreas“ auch ein Wegbereiter der christlichen Popmusik in Deutschland.
Auch davon erzählt Malessa. Als zwei Sänger und eine Band mühelos Gemeindesäle und Stadthallen füllen konnten. „Wir waren vielleicht nicht die Besten“, erinnert sich Malessa. „Aber wir hatten das Glück, zeitlich zu den Ersten zu zählen.“

„Wir wollen mit dem UK Talk keinen Enthüllungs- oder Sensationsjournalismus betreiben“, erklärt Gastgeber Hoeffchen. „Unser Konzept ist, die Gäste erzählen zu lassen. Dann öffnen sie sich.“ Das sei schon das Erfolgsrezept beim Roten Sofa gewesen, bei dem der UK-Chefredakteur seit vielen Jahren Moderator ist. Und das wolle er auch beim UK Talk fortführen.

Und so erzählt auch Andreas Malessa. Warum die Wege von Arno und Andreas auseinanderliefen, obwohl sie so erfolgreich waren. Warum Malessa, der ausgebildeter Pastor ist, nie den Gemeindedienst antrat. Und warum auch er ein neues Buch geschrieben hat: „111 Bibeltexte, die man kennen muss.“

Anschauen kann man sich den UK Talk auf der Internetseite der „Zeitung mit der Guten Nachricht“ (www.unserekirche.de) sowie auf der entsprechenden Facebook-Seite oder dem dazugehörigen Youtube-Kanal.

Per E-Mail empfehlen