hg
Bild vergrößern
Pastor Andreas Chrzanowski, Blindenseelsorger der hannoverschen Landeskirche, arbeitet an seinem Laptop an einem Entwurf einer Fühlbibel für blinde Kinder. Zusammen mit anderen will Chrzanowski erstmals eine biblische Erzählung als Fühlbuch herausgeben. Im Prototypen geht es um die Geschichte vom Propheten Jona, den ein Wal verschluckt. (Fotos: epd-bild/Jens Schulze)

Anzeige

Walhaut unter der Fingerkuppe

Inklusion

Aus der Printausgabe - UK 03 / 2021

Karen Miether (epd) | 21. Januar 2021

Der Blindenseelsorger Andreas Chrzanowski arbeitet an einer „Fühlbibelgeschichte“ für Kinder

Bild vergrößern
Pastor Andreas Chrzanowski, Blindenseelsorger der hannoverschen Landeskirche, arbeitet an seinem Laptop an einem Entwurf einer Fühlbibel für blinde Kinder. Zusammen mit anderen will Chrzanowski erstmals eine biblische Erzählung als Fühlbuch herausgeben. Im Prototypen geht es um die Geschichte vom Propheten Jona, den ein Wal verschluckt. (Fotos: epd-bild/Jens Schulze)
Bild vergrößern
Weiche Wolle und furchterregende Reißzähne lassen sich in Fühlbüchern ertasten. Dazu gibt es die Geschichten in Braille- und Schwarzschrift.

Anzeige

Andreas Chrzanowski streicht über die Seite in einem Ringbuch. Das Ungeheuer „Grüffelo“ aus dem Kinderbuchklassiker ist zu sehen, aber auch zu ertasten. Wie kleine Plastikwülste heben sich die Eckzähne hervor. Sie sind glatt, ganz anders als die Tatzen aus rauem Schleifpapier, an denen die Fingerkuppe kurz hängen bleibt. „Blinde Kinder erfassen ihre Umwelt vornehmlich über das Fühlen“, erklärt der Blindenseelsorger der hannoverschen Landeskirche.

Der Prototyp erzählt von Jona und dem Wal

Was beim „Grüffelo“ geht, soll jetzt auch bei Bibelgeschichten möglich werden: Gemeinsam mit anderen will Chrzanowski erstmals eine biblische Erzählung als Fühlbuch herausgeben. Einen Prototypen hat der Pastor gemeinsam mit Rainer Delgado vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband sowie dem Dachverband der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge schon erarbeitet: Es geht um die Geschichte vom Propheten Jona, den ein Wal verschluckt.

Die Jona-Figur lässt sich herausnehmen und in einen aus Stoff genähten Wal stopfen. Wenn im Buch der Wal den Propheten wieder an Land speit, können die Kinder ihn herausziehen. Die Walhaut fühlt sich kühl an. Das Meer besteht aus einer Latexbahn, mit der sich sogar Wellen schlagen lassen. Andere Elemente sollen mit UV-Lack gedruckt werden, in mehreren Schichten, damit sich die Punktschrift gut abhebt und Strukturen fühlbar werden.

Es sei geplant, eine ganze Bibelbuch-Reihe für Kinder zu entwickeln, sagt Barbara Brusius vom Dachverband der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in Kassel: „Aus unserer Sicht sind biblische Geschichten elementar für die Entwicklung eines Menschen.“

Delgado hat schon mehrere Fühlbücher konzipiert. „Es ist schwer, ein tastbares Bild zu machen, das ein blindes Kind auch versteht“, sagt er. Er selbst ist seit 20 Jahren blind und hat erfahren, dass etwa manch gut gemeintes Tast-Modell einer Sehenswürdigkeit auch für Erwachsene kaum zu entschlüsseln ist. Wenn ein Baum direkt hinter einem Auto steht, sei das für Sehende klar abgrenzbar. „Aber diese Art von Eindruck von der Welt haben blinde Kinder nicht.“ Die Fühlelemente sollten sich außerdem möglichst genau so anfühlen, wie das, was dargestellt ist.

Die Herstellung ist aufwendig und teuer

Vom Jona-Buch sollen laut Chrzanowski zunächst 200 Exemplare entstehen. Das ist aufwendig und teuer. Neben der Braille-Schrift, die viel Platz erfordert, und den tastbaren Elementen enthalten die Bücher auch Buchstaben in der Schwarzschrift der Sehenden. Eltern sollen sie gemeinsam mit den Kindern lesen können.

„Unsere Bilder müssen mehr erreichen, als sich nur gut anzufühlen“, sagt Chrzanowski, der als junger Erwachsener erblindet ist. Vieles gibt es zu beachten: Von Geburt an blinde Kinder entwickelten zum Beispiel erst mit der Zeit eine Vorstellung von Dreidimensionalität. Die Fühlelemente müssten zudem stabil sein.

Louis Braille, der 1825 mit 16 Jahren seine Blindenschrift ausgetüftelt hatte, ist für den evangelischen Pastor noch immer beispielgebend, wenn es darum geht, aus der Perspektive der Blinden zu denken. Die ersten Blindenschriften nahmen Alphabete der Sehenden als Grundlage, die tastbar geprägt waren. Dem als Kind erblindeten Braille war das zu kompliziert. Seine Punkt-Schrift lässt sich dagegen leicht mit den Fingerkuppen erfassen.

Sie war eine Revolution und wird bis heute verwendet.Aufklappbare Fenster, handgenähte Figuren – meist arbeiten die Macher mit Ehrenamtlichen oder Behindertenwerkstätten zusammen, damit die Fühlbücher bezahlbar bleiben. Rund 6000 bis 7000 blinde oder stark sehbehinderte Kinder zwischen zwei und zehn Jahren gibt in Deutschland, schätzt Delgado, der beim Blinden- und Sehbehindertenverband in Berlin als Sozialreferent arbeitet. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit entsprechendem Förderbedarf gebe einen Anhaltspunkt, genaue Erhebungen fehlten. Für sie seien vielleicht 30 verschiedene taktile Bücher erhältlich, während gleichaltrige Sehende Regalwände voll zur Auswahl hätten.

Die Fühlbibel wird aber auch farbenfrohe Bilder enthalten, sagt Chrzanowski. Diese könnten von Sehbehinderten noch gut wahrgenommen werden. Und außerdem wird es so ein Buch für alle: ein Buch, das Sehende und Nichtsehende gemeinsam ertasten und begucken können.

Blinden- und Sehbehindertenseelsorge

Der Dachverband der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) ist das „Dach“ aller Arbeitsbereiche der Blinden- und Sehbehindertenseelsorge in den Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Unter diesem Dach ist für Westfalen der Evangelische Blinden- und Sehbehindertendienst in Westfalen (EBSW) zuständig. Der EBSW versteht sich als Nahtstelle zwischen Seelsorge und Diakonie. In vielen Kirchenkreisen arbeiten Beauftragte als Ansprechpersonen. Für die Lippische Landeskirche ist Pfarrer Andreas Klei als nebenamtlicher Blindenseelsorger tätig.

Der EBSW gibt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Presseverband für Westfalen und Lippe ein Hörmagazin für Blinde und Sehbehinderte heraus. Darauf sind auch Texte und Nachrichten aus UK zu hören. Das 80-minütige Hörmagazin erscheint fünfmal im Jahr und ist unentgeltlich als CD oder im Daisy-Format mit zusätzlichen Beiträgen erhältlich. Es kann unter Telefon (0521) 9 44 00 bestellt werden. UK

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen