hg
Bild vergrößern
Yoshito Matsushige und seine Frau: Der ehemalige Militär-Fotograf erzählt, wie er Aufnahmen im brennenden Hiroshima machen musste. Er konnte nur fünf Fotos machen – sie sind die einzigen Fotodokumente, die unmittelbar nach dem Angriff in Hiroshima entstanden. Foto: 3sat

Anzeige

Hiroshima, Nagasaki – Atombombenopfer sagen aus

TV-Tipp: 3sat, Mo, 3.8., 22.40 Uhr

3. August 2020

In seinem schonungslosen wie berührenden Dokumentarfilm von 1985 lässt Hans-Dieter Grabe Opfer der beiden Atombombenabwürfe der US-Amerikaner auf Hiroshima und Nagasaki 1945 zu Wort kommen.

Bild vergrößern
Yoshito Matsushige und seine Frau: Der ehemalige Militär-Fotograf erzählt, wie er Aufnahmen im brennenden Hiroshima machen musste. Er konnte nur fünf Fotos machen – sie sind die einzigen Fotodokumente, die unmittelbar nach dem Angriff in Hiroshima entstanden. Foto: 3sat

Anzeige

Hans-Dieter Grabes Filme handeln vom Hinsehen – dahin, wo es schmerzt, und davon, was hinter den Bildern zu sehen ist. Anhand von Fotografien und Filmaufnahmen, die unermessliches Leid zeigen, wirft er die Frage auf: Darf man oder muss man diese Bilder machen?

Eigentlich hatten die Atombomben Deutschland treffen sollen. Doch als die ersten Bomben technisch einsatzbereit waren, gab es nur noch Japan als Kriegsgegner. Am 6. und 9. August 1945 gingen Hiroshima und Nagasaki in Flammen auf. 125.000 Menschen starben am Tag der Explosion, 200.000 weitere in den folgenden Tagen, Wochen, Monaten und Jahren. Sie verdampften und verbrannten, starben an der Strahlenkrankheit und an Krebs.

Einige der Atombombenopfer, die noch Zeugnis ablegen konnten, lässt dieser Film zu Wort kommen, unter ihnen:

Yoshito Matsushige: Der 32-jährige Fotograf war der einzige, der am 6. August 1945 im brennenden Hiroshima Fotos machte.

Sumitero Taniguchi: Der Hitzeblitz und die Druckwelle trafen den 16-jährigen Briefträger auf dem Fahrrad. Drei Jahre und sieben Monate lag er im Krankenhaus, davon ein Jahr und neun Monate nur auf dem Bauch.

Satchko Ota: Die 18 Jahre alte werdende Mutter lief drei Stunden verletzt durch das brennende, strahlenverseuchte Nagasaki. Das Kind, das im Januar 1946 geboren wurde, faltet später Tüten in einer Werkstatt für Behinderte.

„Grabe und sein Team schufen mit diesen Aufzeichnungen einen Hymnus auf das Leben in seiner existentiellen Bedrohtheit.“ (epd/Kirche und Rundfunk 1985). Auch heute noch ist Grabes mehrfach ausgezeichneter Film eine weiter aktuelle Mahnung, weil die Welt noch immer voller Atomwaffen ist und der eine oder andere Mächtige sogar das Arsenal ausbauen will.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Per E-Mail empfehlen