hg
Bild vergrößern
Die evangelische St. Martini-Kirche in Bremen (Foto vom 21.05.2020) gehoert zu den aeltesten Sakralbauten in der Hansestadt. Ueber Jahrhunderte galt der spaetgotische Backsteinbau als Kirche der Kaufleute und Schiffer. Er steht direkt neben der Weser, frueher auch neben dem Hafen der Stadt. (Foto: epd)
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite

Anzeige

Mal pietistisch, mal sozialistisch

Dieter Sell (epd) | 27. Mai 2020

Die Bremer St.-Martini-Gemeinde sorgt immer wieder für Schlagzeilen - und hat in ihrer Geschichte oft polarisiert.

Bild vergrößern
Die evangelische St. Martini-Kirche in Bremen (Foto vom 21.05.2020) gehoert zu den aeltesten Sakralbauten in der Hansestadt. Ueber Jahrhunderte galt der spaetgotische Backsteinbau als Kirche der Kaufleute und Schiffer. Er steht direkt neben der Weser, frueher auch neben dem Hafen der Stadt. (Foto: epd)

Anzeige

Bremen (epd). Selten hat eine evangelische Gemeinde in Deutschland über Jahre so viele Diskussionen und Schlagzeilen ausgelöst wie St. Martini in der Bremer Innenstadt. Ihr amtierender Pastor Olaf Latzel ließ Frauen nicht auf die Kanzel, beschimpfte andere Religionen und jüngst homosexuelle Menschen, immer mit Rückendeckung seines Kirchenvorstandes und dem Verweis auf eine «bibelzentrierte» Theologie. Ein Blick in die Geschichte zeigt: St. Martini ist seit langer Zeit eine Gemeinde, die Kirche und Gesellschaft polarisiert, geführt von Theologen, die oft als Enfant terrible im Talar auftraten.

   Die Kirche entstand im 13. Jahrhundert direkt am Ufer der Weser, inmitten der dicht besiedelten Stadt und gleich neben dem damaligen Hafen. Dort lebten vor allem Kaufleute. «Vermutlich war St. Martini eine begüterte, sicher eine selbstbewusste Gemeinde», heißt es im Bremer kirchengeschichtlichen Standardwerk «Von Abraham bis Zion». Und weiter: «Es scheint, als habe die Nähe zum Fluß die Gemeinde besonders empfänglich gemacht für die mit dem Strom der Zeit herantreibenden neuen Ideen.»

   So wurde die Gemeinde schnell und radikal von der Reformation erfasst, Altarbilder, Kreuze, Grabmäler und Apostelfiguren gingen zu Bruch. Bald folgte ein Prediger, der jede Anwesenheit Christi im Abendmahl leugnete. Mit Theodor Undereyck (1670-1693) wurde Martini zum Zentrum des reformierten Pietismus. Undereycks Kritik an der erstarrten Kirchenlehre erregte Anstoß, die Gemeinde liebte ihn dafür. Zum Volksfest im Herbst bekam er «jedes Mal einen fetten
Ochsen ins Haus geliefert», wie es in der Kirchenchronik heißt.

   Geschichte schrieb auch Joachim Neander, der an St. Martini das berühmte Kirchenlied «Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren» dichtete, heute noch auf dem Glockenspiel der Kirche zu hören. Den Weg des strengen Biblizismus und der erwecklichen Theologie setzten nach ihm Gottfried Menken und Georg Gottfried Treviranus fort. Gänzlich anders predigte im Anschluss Moritz Schwalb, ein getaufter Jude, der auf der Kanzel die Gottessohnschaft Jesu leugnete und sozialistisch dachte.

   So auch der linksliberale Albert Kalthoff, Mitbegründer und erster Vorsitzender des pazifistischen Deutschen Monistenbundes. Er lud 1904 die amerikanische Predigerin Reverend Anna Howard Shaw ein, in St. Martini zu predigen. Damit war der spätgotische Backsteinbau am Weserufer die erste Kirche in Deutschland, in der eine Frau auf der Kanzel stand - etwas, was Pastor Latzel 2008 einer Kollegin rigoros verwehrte. 1906 strengten sieben Bremer Pastoren ein Verfahren gegen Kalthoff zwecks «Amtsenthebung wegen Atheismus» an.

   Konfliktbeladen ging es mit Emil Felden weiter, der die Kinder im Unterricht über die Existenz Gottes abstimmen ließ und aus dem Ergebnis folgerte, der Glaube sei ein Resultat religiöser Dressur. Unter dem Sozialisten und Pazifisten entwickelte sich Martini zur Arbeitergemeinde. Felden setzte sich für die Rechte der Frauen und für die Trennung von Kirche und Staat ein. Nach ihm kamen der
NS-treue Karl Refer und Johannes Oberhof, ein religiöser Sozialist, der wegen seiner Teilnahme am II. Weltfriedenskongress in Warschau suspendiert wurde. Nach einem Disziplinarverfahren verlor er sein Amt.

   Die gegenwärtige evangelikale Orientierung der Martini-Gemeinde prägte maßgeblich der wortgewaltige Georg Huntemann (1929-2014), zu seiner Zeit einer der führenden Köpfe der deutschen Bekenntnisbewegung. Legendär ist der Auftritt des Pastors Anfang der 1990er Jahre in der RTL-Talkshow «Der heiße Stuhl», bei dem er gegen Pornografie wetterte. Auch für ihn waren Frauen auf der Kanzel ein Gräuel, Maria Jepsen als erster Bischöfin an der Spitze einer
lutherischen Kirche solle man das Abendmahl verweigern, forderte er.

   Huntemanns Weg setzte Pastor Jens Motschmann fort und stellte sich unermüdlich Tendenzen entgegen, Evangelium und Politik zu vermischen - auch mit bundesweiter Resonanz. Auf ihn folgte schließlich im Dezember 2007 Latzel. So sehr ihn Vertreter einer offenen und liberalen Stadtgesellschaft und -kirche kritisieren: In seiner Gemeinde und vor allem im Netz genießt Latzel großen Rückhalt.

   Der Pastor, gegen den die Staatsanwaltschaft Vorwürfe der Volksverhetzung prüft und gegen den die Kirche ein Disziplinarverfahren eröffnet hat, lehnt die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare und die Frauenordination strikt ab. Auf
Youtube hat er mehr als 18.000 Abonnenten, seine Predigten verfolgen im Netz Zehntausende. Auch national tritt er bei Zeltmissionen und erwecklichen Treffen auf - und beschimpft dabei regelmäßig seine eigene Kirchenleitung und führende Köpfe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Buchhinweise:

• Claus Heitmann, «Von Abraham bis Zion. Die Bremische Evangelische Kirche», Edition Temmen Bremen 2000, 263 Seiten, im Antiquariat.

• Vereinigung für Bremische Kirchengeschichte e.V., «Hospitium Ecclesiae - Forschungen zur Bremischen Kirchengeschichte», diverse Bände, mehrere Verlage. Auch digital verfügbar über die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen.

1

Leser-Kommentare öffnen

wpayrr, 12. Juni 2020, 10:35 Uhr


Zwei Anmerkungen zum Artikel:
1. Joachim Neander war zwar von 1679 bis zu seinem Tod 1680 (weniger als ein Jahr) Hilfsprediger an St. Martini in Bremen und er hat - kurz vor seinem Tod - das Lied "Lobe den Herren" in seiner "Glaub- und Liebesübung" veröffentlicht, aber dass dieses bekannte Lied in Bremen entstanden ist, kann so gut wie ausgeschlossen werden. Neander hat in seiner Zeit als Rektor der Düsseldorfer Lateinschule (1674-79) zahlreiche Ausflüge ins heute nach ihm benannte Tal der Düssel unternommen und dort gedichtet und komponiert. Also dürfte mit ziemlicher Sicherheit auch das bekannte Kirchenlied (das ursprünglich gar nicht für den gottesdienstlichen Gebrauch gedacht war!) dort entstanden sein.
2. Pastor Olaf Latzel mag sehr verschrobene und wohl auch gefährliche Ansichten vertreten. Eine westfälische Kirchenzeitung sollte aber ehrlicherweise darauf hinweisen, dass die Ablehnung von Segnungen der "Homo-Ehe" für ordinierte Amtsträger*innen in der westfälischen Landeskirche ausdrücklich erlaubt ist. Mit der auf der Landessynode 2019 beschlossenen Änderung der Trauordnung wurde zwar die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare erlaubt, gleichzeitig aber wurde festgelegt. "„Eine Pfarrerin oder ein Pfarrer, die oder der aus
Gewissensgründen eine Trauung gleichgeschlechtlicher Ehepartner nicht vornehmen kann, verweist das Paar an die Superintendentin oder
den Superintendenten, die oder der für die Durchführung der Trauung sorgt" (Kirchengesetz über die Ordnung der Trauung in der Evangelischen Kirche von Westfalen, Abschnitt II., Ziffer 15).
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen