hg
Bild vergrößern
Fliegen wie ein Vogel – und dann sicher in Papas Armen landen. Das geht nur mit ganz viel Vertrauen. Kleine Kinder haben das normalerweise reichlich. Erwachsene dagegen überlegen sich meistens genau: Wem kann ich vertrauen und wem nicht? Von Johannes dem Täufer wird im Predigttext erzählt, wie er sein Vertrauen auf einen Unbekannten setzt, in dem er Gottes Sohn erkennt: auf Jesus Christus. Sich selbst nimmt er dabei zurück – auch ein Ausdruck von Selbstvertrauen. Foto: mophoto
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite

Anzeige

Vertrauensvorschuss

Andacht

Aus der Printausgabe - UK 03 / 2020

Lena Wittekind, Jonathan Reimann & Katharina Voß | 10. Januar 2020

Über den Predigttext zum 1. Sonntag nach Epiphanias: Matthäus 3,13-17.

Bild vergrößern
Fliegen wie ein Vogel – und dann sicher in Papas Armen landen. Das geht nur mit ganz viel Vertrauen. Kleine Kinder haben das normalerweise reichlich. Erwachsene dagegen überlegen sich meistens genau: Wem kann ich vertrauen und wem nicht? Von Johannes dem Täufer wird im Predigttext erzählt, wie er sein Vertrauen auf einen Unbekannten setzt, in dem er Gottes Sohn erkennt: auf Jesus Christus. Sich selbst nimmt er dabei zurück – auch ein Ausdruck von Selbstvertrauen. Foto: mophoto
Bild vergrößern
Die Theologiestudierenden (von links) Lena Wittekind (Bochum), Jonathan Reimann und Katharina Voß (beide Münster).

Anzeige

Predigttext
13 Zu der Zeit kam Jesus aus Galiläa an den Jordan zu Johannes, dass er sich von ihm taufen ließe. 14 Aber Johannes wehrte ihm und sprach: Ich bedarf dessen, dass ich von dir getauft werde, und du kommst zu mir? 15 Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Lass es jetzt zu! Denn so gebührt es uns, alle Gerechtigkeit zu erfüllen. Da ließ er‘s ihm zu. 16 Und als Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser. Und siehe, da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabfahren und über sich kommen. 17 Und siehe, eine Stimme aus dem Himmel sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

Wie schnell er groß geworden ist! Eben erst geboren, in die Krippe gelegt, und jetzt seine ersten Worte. Gerade haben wir noch die Geschichte seiner Geburt im Stall und von den drei Königen gehört. Und schon wird uns ein erwachsener Jesus vor Augen gestellt, dessen erste Worte wir im Bibeltext lesen.

Zugegeben, diese ersten Worte erfolgen in der Darstellung des Evangelisten Matthäus bereits als Erwachsener am nun folgenden Beginn seines Wirkens, aber gefühlt war er doch eben noch ein Kind und wir gerade noch im weihnachtlichen Geschehen. Und heute hören wir von der Taufe Jesu.

Warum der, der keine Umkehr braucht?

Ein Kind, das im Stall zur Welt kommt, das aber so wichtig zu sein scheint, dass sich drei Weise auf den Weg zu ihm machen. Und heute begegnet uns eine Erzählung, bei der Jesus auf Johannes trifft. Johannes, der den Beinamen „der Täufer“ trägt. Einen zu seiner Zeit weithin bekannten Mann. Die Menschen machen sich von weit her auf den Weg zu ihm, um getauft zu werden und umzukehren. Und auch Jesus macht sich zu Johannes auf, um sich taufen zu lassen. Aber warum gerade er? Er, der dieser Taufe eigentlich gar nicht bedarf und keine Umkehr bräuchte. Er, der selbst alles umkehrt – auch für Johannes.

Schon am frühen Morgen hatte Johannes sich aufgemacht. Alles war wie immer. Er bereitete sich vor, die Menschen im Jordan zu taufen. Wohl überlegte er sich die Worte, die er zu den Menschen sprechen wollte, um sie wachzurütteln, um sie zur Umkehr aufzurufen. Doch plötzlich sah er einen Mann aus der wartenden Menge auf sich zukommen. Er spürte sofort, dass hier etwas anders war, dass es besonders war.

Johannes wehrt Jesus zunächst sogar ab. Er weiß, wen er da vor sich hat und dass er eigentlich derjenige ist, der die Taufe von Jesus erhalten müsste. Doch nachdem Jesus darauf besteht, willigt Johannes ein und gewährt Jesus, was er verlangt. Er setzt sein Vertrauen in den Menschen, den er als Sohn Gottes identifiziert hat und von dem er weiß, was er alles bewirken wird. Er tauft ihn schließlich doch. Johannes gewährt Jesus damit einen Vertrauensvorschuss. Er erkennt an, dass der, der nach ihm kommt, größer ist als er selbst. Er nimmt sich zurück und beweist großes Selbstvertrauen. Er kennt sich und seine Fähigkeiten, weiß aber auch um seine eigenen Grenzen. Er weiß, wann es gut für ihn ist und wann andere an der Reihe sind.

Und Jesus? Jesus seinerseits vertraut ebenfalls auf jemanden, für den er „alle Gerechtigkeit erfüllen“ will. Er stellt sich unter Gottes Plan, um diesen zu erfüllen. Jesus vertraut darauf, dass Gott, der diesen Plan erdacht hat, nur das Beste für ihn im Sinn hat. Jesu Wirken steht also von Anfang an unter Gottes Plan und ist gespeist aus dem Vertrauen, welches er in seinen Vater setzt.

Vertrauen auf Gottes gute Führung

Jesu Urvertrauen macht ihn menschlich. Gerade mit diesem Vertrauensvorschuss, den er Gott gibt, stellt er sich mitten unter die Menschen, mitten unter uns.

Von beiden können wir heute etwas lernen, wenn es um das Thema Vertrauen geht. Von Johannes das Vertrauen, dass unsere Leistungen und auch wir selbst genügen. Dass wir selbst dann genügen, wenn da jemand ist, der Größeres leistet oder besser ist. Statt eifersüchtig oder neidisch zu werden, können wir darauf vertrauen, dass das, was wir geleistet haben, völlig ausreichend ist und im Rahmen der eigenen Kräfte liegt.

In Jesus sehen wir das Vertrauen in jemanden, der ihm eine Richtung zeigt, einen Weg, den er gehen kann und ihn auf diesem Weg unterstützt. Gleiches können wir als Christinnen und Christen hoffen und manchmal vielleicht auch spüren.

Beide also ein Vorbild in Fragen des Vertrauens, auch für uns heute.

Gebet:

Gott, du bist als Mensch in unsere Welt gekommen, hast mit uns geredet und bist uns nahgekommen. Mach uns auch heute deine Nähe erfahrbar und lass uns voll Vertrauen auf deinen Wegen gehen. Hilf uns, wenn uns dieses Vertrauen einmal fehlt, und bau es neu in uns auf. Amen.

3

Leser-Kommentare öffnen

wpayrr, 15. Januar 2020, 11:08 Uhr


Wer um Himmels willen hat das Bild zu verantworten? Ich muss gestehen, dass ich es schockierend finde! Zugunsten der Redaktion unterstelle ich, dass es sich um eine Fotomontage handelt oder das Bild auf andere Weise manipuliert ist - was die Sache aber letztlich nicht besser macht. Es bleibt festzuhalten:
1. Wer sein Kind in der dargestellten Weise in die Luft wirft, gefährdet in hohem Maße seine Gesundheit. In der Sprache der Jugendämter haben wir es hier mit einem ziemlich eindeutigen Fall von Kindeswohlgefährdung zu tun.
2. Der Vater mag ja das (Selbst-)vertrauen haben, dass er sein Kind wieder sicher auffangen kann. Das berechtigt ihn aber nicht, sein Kind so zu behandeln, wie er es tut. Dass das Kind dem Wurf in die Luft zugestimmt hat, kann angesichts seines Alters ausgeschlossen werden.
3. Dann auch noch Gott selbst als den Garanten dafür heranzuziehen, dass schon alles gut werden wird, ist geradezu zynisch. Vielleicht sollte man an dieser Stelle doch mal auf einen Abschnitt aus der Versuchungsgeschichte Jesu verweisen: "Da führte ihn der Teufel mit sich in die heilige Stadt und stellte ihn auf die Zinne des Tempels
und sprach zu ihm: Bist du Gottes Sohn, so wirf dich hinab; denn es steht geschrieben (Psalm 91,11-12): »Er wird seinen Engeln deinetwegen Befehl geben; und sie werden dich auf den Händen tragen, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt.« Da sprach Jesus zu ihm: Wiederum steht auch geschrieben (5.Mose 6,16): »Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.«" (Matth. 3,5-7)
Thomas Bracht
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

ellybe, 15. Januar 2020, 12:55 Uhr


Zuerst im Spaß:
Mit Jesus fliegt man eben höher und auf alle Fälle sicher! So wie man mit dem Fisch hinten auf dem Auto auch schneller (als erlaubt) und selber doch ganz sicher fahren kann...???
Und jetzt im Ernst:
Als ich so klein war, wie das Kind auf dem Foto, wurde ich, gegen meinen Willen, zwischen meinem Vater und seinem Mitarbeiter hin-und-her geworfen durch die Luft, obwohl ich vor Angst geschrien habe. Dafür wurde ich von meinem Vater dann auch noch getadelt, dass ich kein Vertrauen zu ihm hätte. Beides hat sich mir unauslöschlich ins Gedächtnis eingebrannt.
Gut, dass man/ich im Neuen Testament von Jesus etwas anderes und vertrauensvolles lernen kann/konnte!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Alwite, 16. Januar 2020, 8:23 Uhr


>Wer um Himmels willen hat das Bild zu verantworten? Ich muss gestehen, dass ich es schockierend finde! <

Genau, das dachte ich auf den ersten Blick auch!!!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Buchtipp

Vio Mütter
Der Notfall namens Jesus

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen