hg
Bild vergrößern
Sternchen, Glitzer, Lebkuchenduft – und mittendrin: das Evangelium. Foto: epd

Weihnachten - Kitsch und Kirche

Theologie

Aus der Printausgabe - UK 52 / 2019

Anke von Legat | 21. Dezember 2019

Die Kirchen weisen gerne mahnend auf das „Eigentliche“ des Weihnachtsfestes hin. Aber das Evangelium findet sich mitten im Weltlichen, meint der Theologieprofessor Harald Schroeter-Wittke.

Bild vergrößern
Sternchen, Glitzer, Lebkuchenduft – und mittendrin: das Evangelium. Foto: epd

Anzeige

Leuchtende Sterne in den Fußgängerzonen. Dauerschleifen-Gedudel in den Einkaufszentren. Weihnachtsschmuck in Modefarben und eine Woche lang Herz-Schmerz-Filme im Fernsehen. Weihnachten ist überall, bei Christen und Moslems, bei Gläubigen und Atheisten, in Europa und auf der ganzen Welt.
„Alle feiern etwas, aber das hat nicht mehr unbedingt etwas mit Jesu Geburt zu tun“, konstatiert Harald Schroeter-Wittke, Professor für Praktische Theologie an der Universität Paderborn. „Uns muss bewusst sein, dass uns Christinnen und Christen Weihnachten nicht mehr gehört.“

Ein Satz, der das Kirchenvolk vielleicht zunächst erschreckt – denn wenn Weihnachten nicht mehr den Christen gehört, wem dann? Wird der Kirche da gar etwas weggenommen? Aber Schroe­ter-Wittke sieht kein Problem darin, dass Weihnachten immer weltlicher wird, und er fürchtet auch nicht, dass die eigentliche Weihnachtsbotschaft dabei verloren geht. Denn die lautet ja: Gott kommt als Mensch zur Welt. „Der Abstand zwischen Gott und Welt ist weg; das Himmlische wird irdisch. Das ist genau das, was wir in der Advents- und Weihnachtszeit erleben“, so der Theologe.

Darum findet Schroeter-Wittke all den Weihnachtskitsch völlig in Ordnung. In der Lichterflut, den Weihnachtsschulzen und der Familienseligkeit verstecken sich für ihn auch theologische Fragestellungen: Wo bin ich zu Hause? Wo finde ich Geborgenheit und Gemeinschaft? Wo Liebe? „All die Weihnachtstraditionen, ob nun kitschig oder nicht, gehören zu einer Art Theater. Wir spielen Himmelreich“, meint der Theologe. An der großen Bedeutung, die diese Fragen und Sehnsüchte zur Weihnachtszeit haben, macht er seine Beobachtung fest: „Nicht mehr das Kreuz, sondern die Krippe steht im Zentrum heutigen Christentums.“

Also: Für die Menschen heute geht es nicht mehr in erster Linie um die Frage: Wie werden mir meine Sünden vergeben und wie komme ich in den Himmel? Es geht vielmehr darum, wie man das Leben vor dem Tod sinnvoll und erfüllend gestalten kann. „Es geht um Erlösung, weniger um Versöhnung“, wie Schroeter-Wittke formuliert.

Wenn aber alles Weltliche auch himmlisch gedeutet werden kann – welche Rolle bleibt dann noch den Kirchen? „Sie sollen aufnehmen, was da ist, und darin Gottes Spuren deutlich machen“, meint Schroeter-Wittke. „In der Weihnachtspredigt reichen zwei, drei Nebensätze, um auf das Evangelium im Weltlichen hinzuweisen.“ Dabei plädiert er für Leichtigkeit und Humor in der Kirche. „Wir sollten nicht darauf herumreiten, dass das ,Eigentliche‘ von Weihnachten doch Jesu Geburt ist“, so der Theologe. „Diese Predigt mit erhobenem Zeigefinger kennen viele noch von früher. Die scheuen sich dann, Heiligabend in die Kirche zu gehen, obwohl die meisten Pfarrerinnen und Pfarrer diese Verbissenheit längst abgelegt haben.“

Eines macht die Kirche zu Weihnachten auf jeden Fall richtig in den Augen Schroeter-Wittkes: die Gottesdienstzeit. „Wir modernen Menschen feiern abends und nachts; darum sind Gottesdienste zu diesen Zeiten viel feierlicher und auch viel beliebter als die am Sonntagmorgen.“ Die „stille Nacht“ in den Kirchen wird zu einer Auszeit zwischen Himmel und Erde. „Wir sollten überlegen, ob der Abend nicht zu einer gleichberechtigten Gottesdienstzeit werden kann“, findet Schroeter-Wittke.

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Buchtipp

Heidemarie Langer
Versteckte Geschenke
Kalendergeschichten von Advent bis Heilige Drei Könige

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen