hg
Bild vergrößern
Foto: epd
Weitere Artikel

Anzeige

Unausweichlich

Kommentiert

Aus der Printausgabe - UK 44 / 2019

Gerd-Matthias Hoeffchen | 26. Oktober 2019

Zum Rücktritt von Carsten Rentzing

Bild vergrößern
Foto: epd

Anzeige

Carsten Rentzing tritt als sächsischer Landesbischof zurück. Das war unausweichlich. Und, um es es glasklar zu sagen: unausweichlich nicht etwa, weil Rentzing als so ziemlich letzter leitender Theologe einer evangelischen Landeskirche stramm konservative Positionen vertritt – etwa bei Abtreibung oder gleichgeschlechtlicher Ehe. Auch nicht, weil er Mitglied einer schlagenden Verbindung war.

Das allein mag zwar für viele in der evangelischen Kirche schon ein rotes Tuch gewesen sein. Aber das wären keine Gründe für eine Rücktrittsforderung. Auch konservative Haltungen, im politischen Koordinatensystem als „rechts“ bezeichnet, müssen in der Kirche Platz haben.

Keinen Platz haben dürfen jedoch rechtsextreme Einstellungen. Und genau die sind offenbar mindestens in der Vergangenheit Rentzings aufgetaucht. Bis zuletzt hat er sich nicht klar davon distanziert. Das ist untragbar. Die Kirche kann nicht nur von anderen fordern, das Richtige zu tun. Sie muss auch und zuallererst vor der eigenen Tür kehren.

1

Leser-Kommentare öffnen

ellybe, 27. Oktober 2019, 8:56 Uhr


Zitat aus dem obigen Kommentar:
"Keinen Platz haben dürfen jedoch rechtsextreme Einstellungen. Und genau die sind offenbar mindestens in der Vergangenheit Rentzings aufgetaucht. Bis zuletzt hat er sich nicht klar davon distanziert. Das ist untragbar."
Nur zur Erinnerung:
Auf der Homepage vom 14.10.2019 ist als wörtliches Zitat nachzulesen, was Bischof Rentzing erklärt hat: "Positionen, die ich vor 30 Jahren vertreten habe, teile ich heute nicht mehr."!!!
Frage:
Was soll mit der Formulierung "mindestens in der Vergangenheit... aufgetaucht" angedeutet werden? Wenn bei Bischof Rentzing auch in der Gegenwart rechtsextreme Einstellungen "aufgetaucht" sein sollten und Herr Hoeffchen davon WEISS - und mehr weiß als der/die unwissende UK-Leser/in, dann sollten diese, unter Verweis auf die Quellen, auch bitte benannt und belegt werden!
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Weitere Artikel
Per E-Mail empfehlen