hg
Bild vergrößern
Eine Kopie des Nagelkreuzes von Coventry (Foto: epd)
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite

Anzeige

Saarbrücker Ludwigskirche wird Teil der Nagelkreuzgemeinschaft

Marc Patzwald | 19. September 2019

Die Saarbrücker Ludwigskirche wird zum 75. Jahrestag der Zerstörung des Gotteshauses Teil der Internationalen Nagelkreuzgemeinschaft von Coventry.

Bild vergrößern
Eine Kopie des Nagelkreuzes von Coventry (Foto: epd)

Anzeige

Saarbrücken (epd). "Das ist ein Zeichen der Verbundenheit", sagte Gemeindepfarrer Thomas Bergholz am Mittwoch in Saarbrücken. Dies sei auch eine Selbstverpflichtung der Kirchengemeinde, das Thema Versöhnung wachzuhalten und daran zu arbeiten.

Die ökumenische Nagelkreuzgemeinschaft sei von der "ausgestreckten Hand der Versöhnung" Coventrys ausgegangen, nachdem die deutsche Luftwaffe die englische Stadt im November 1940 in Schutt und Asche gelegt hatte, erklärte Bergholz. Noch während des Krieges hätten der damalige Dompropst von Coventry und seine Nachfolger auf Versöhnung gesetzt.

Kreuz aus drei Zimmermannsnägeln

Der damalige Pfarrer Arthur Wales formte den Angaben zufolge aus drei Zimmermannsnägeln aus den Dachbalken der verbrannten mittelalterlichen Kathedrale von Coventry ein "Nagel-Kreuz". Beim Festgottesdienst am 6. Oktober in Saarbrücken werde ein Vertreter aus Coventry ein solches Kreuz überreichen, welches seinen festen Platz in der Ludwigskirche finden werde, erklärte Bergholz. "Das Saarland war das letzte Bundesland, in dem es bisher kein Nagelkreuzzentrum gab."

Die britischen Luftstreitkräfte hatten in der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober 1944 Alt-Saarbrücken in Schutt und Asche gelegt und dabei auch die Ludwigskirche schwer getroffen. Die Kirche und fast alle Häuser am Platz brannten nieder. "Der Wiederaufbau ist immer noch nicht komplett", betonte Pfarrer Bergholz. "Es fehlen noch viele Figuren auf der Balustrade." Von früher 28 Figuren fehlten noch 15. Da eine Figur um die 150.000 Euro koste, könne die Kirchengemeinde die Wiederherstellung nicht selbst zahlen und sei auf Spenden angewiesen.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 19. September um 19 Uhr
statt. Danach ist sie dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr
geöffnet.

Das Zeitzeugengespräch beginnt am 3. Oktober um 11 Uhr, die
musikalische Gedenkstunde am 5. Oktober um 18 Uhr und der
Festgottesdienst am 6. Oktober um 10 Uhr.

Internet:

www.ludwigskirche.de

www.evangelisch-altsaarbruecken.de

0

Leser-Kommentare öffnen

Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Buchtipp

Bernd Becker, Gerd-Matthias Hoeffchen
Was weg ist, ist weg
Kuriose Beerdigungsgeschichten

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen