hg
Bild vergrößern
Foto: epd

Ade, Sonntagsgottesdienst?

Gemeinde

Aus der Printausgabe - UK 35 / 2019

Gerd-Matthias Hoeffchen | 26. August 2019

Die evangelische Kirche empfiehlt, über den Fortbestand des Gottesdienstes am Sonntagmorgen nachzudenken. Warum das richtig ist – und was man dabei unbedingt beachten muss

Bild vergrößern
Foto: epd

Anzeige

Sonntagvormittag. Gottesdienst. Die Menschen sitzen beisammen, rund eine Stunde lang. Etwa ein Drittel der Zeit lauschen sie der Predigt. Sie singen die vertrauten Lieder, sprechen die vertrauten Gebete, geben einander ein Zeichen des Friedens. Und am Ende der Pfarrerin oder dem Pfarrer zum Abschied die Hand.

Etwa 30 bis 40 Menschen dürften es im Durchschnitt sein, die zum Sonntagsgottesdienst zusammenkommen. Mal mehr. Mal weniger. Die Frage, die sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) stellt: Lohnt dafür der Aufwand? Zeit, Geld, Personal?
In einer neuen Studie empfiehlt sie ihren Gemeinden, „vielerorts engagierter und ergebnisoffener“ über den Fortbestand des regelmäßigen Sonntagsgottesdienstes zu diskutieren.

Tatsächlich dümpelt der Gottesdienst oft vor sich hin – trotz allen Engagements, das an vielen Orten anzutreffen ist. Jeder prüfe sich selbst: Gehe ich zum Gottesdienst? Drei von 100 Gemeindegliedern, sagt der Taschenrechner, mehr sind es nicht, die am Sonntag den Weg in die Kirche finden.

Woran liegt das? Sicherlich auch am Termin: Der Sonntagvormittag ist vielen heilig – allerdings als Zeit zur freien Verfügung. Ausschlafen. Spät frühstücken. Sich mit Freunden treffen. Ausflug machen – da hat der Gottesdienst offenbar nicht den Hauch einer Chance.

Und wenn die Leute dann doch mal kommen? Zur Taufe, Trauung oder Konfirmation? Das allerbeste, was man dann zu hören bekommen kann: Ach, war ja gar nicht so langweilig. Und manchmal, ja manchmal sind die Menschen sogar begeistert. Aber: Kommen sie deshalb wieder?

Der Autor dieser Zeilen versucht seit Jahrzehnten daran mitzuwirken, dass Gottesdienste nicht nur inhaltlich korrekt, sondern auch flott und ansprechend sind. Die Lehre aus einem halben Jahrhundert intensiver Erfahrung: So gut kann man einen Gottesdienst gar nicht gestalten, dass allein er die Menschen in die Kirche bringt. Zumal am Sonntagmorgen und dann noch auf Dauer.

Was aber bringt die Menschen in die Kirche? Eine These: Das Leben in der Gemeinde. Das, was die Gemeindeglieder gemeinsam machen. Unternehmen. Veranstalten. Und davon ist der Gottesdienst nur ein kleiner Teil. Es geht also nicht nur darum, den Gottesdienst attraktiv zu gestalten. Sondern auch um seine Stellung in der Gesamtstrategie einer Gemeinde.

Wie also mit dem Gottesdienst umgehen? Das ist eine gewaltige Herausforderung. Zu groß für die einzelne Gemeinde. Zu groß für eine Landeskirche. Hier, an dieser Stelle, muss die EKD weitermachen. Und nicht den Gemeinden sagen: Entscheidet ihr mal selbst.

Den Gottesdienst neu denken. In Form, Termin, Anlass. An manchen Stellen vielleicht auch als „Hauptgottesdienst“ bestehen lassen. Auch mal abspecken und dafür eine andere Veranstaltung am Samstag oder Sonntagabend, die anders ist, aber auch Gottesdienst. Dazu die Stellung in der Gesamtstrategie einer Gemeinde ­– die Studie war ein Startschuss. Jetzt muss es weitergehen.

2

Leser-Kommentare öffnen

Ulrich Keßler, 26. August 2019, 12:36 Uhr


Warum es richtig ist, "über den Fortbestand des Gottesdienstes am Sonntagmorgen nachzudenken":
Weil im Artikel NICHTS darüber steht, warum gerade am Sonntag Gottesdienst ist - NICHTS darüber, dass der Sonntag als Tag der Auferstehung Jesu gefeiert wurde und die ersten Christen deshalb gerade an diesem Tag zusammenkamen: Der Sonntag als Start in die neue Woche, gleich in ein neues Leben!
Es ist also eine urchristliche Tradition, die untrennbar verbunden ist dem Evangelium von Jesus Christus, mit Kreuz und Auferstehung Jesu!
Muss man das etwa nicht beachten?
Wie "schön", dass der Hoeffchen immerhin empfiehlt, "an manchen Stellen" den Gottesdienst "vielleicht" auch als "Hauptgottesdienst" bestehen zu lassen!
"Jetzt muss es weitergehen." Richtig - aber in welche Richtung und wie weit? Noch mehr Abbau an (ur-) christlichen Traditionen? Wo bleibt die theologische Reflexion und Verantwortung?
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login

Matthäus53, 1. September 2019, 16:00 Uhr


Wie oft will die Ev.Kirche noch am eigenen Ast sägen, oder sich nur den Bürgern beugen. Vielleicht haben die Pfr. und Presbyter auch das Kümmern um die einzelnen Schäfchen mittlerweile aufgegeben weil die Gegenströmungen manchmal zu Stark sind .
Der letzte Knackpunkt war die Heirat von Gleichgeschlechtlichen Mitbürgern und diente nicht zur Stimmungsaufheiterung innerhalb der Kirche.
Auch gab es schon Debatten über die tatsächliche Arbeitszeiten von Pfarrern.
Pfarrer,Prädikanten , Pfarrerinnen und Lektoren dürfen auch schon seit zig Jahren eingesetzt werden. Daher muß der Sonntags-Gottesdienst unbedingt bleiben, aber vielleicht zu anderen oder Variablen Zeiten. Vielleicht könnte auch am Liedgut gearbeitet werden, wie z.B. Kirchen-Lieder zwar mit alten Tief gehenden religiösen Inhalten aber mit zeitgemäßen Melodien? Schließlich sind wir ja eine reformatorische Kirche, die bei allen Ideen aber eng bei den 66 Büchern der Bibel bleiben sollte (Mt.28, 18-20) !
Bitte melden Sie sich erst an, um eine Antwort zu verfassen
zum Login
Bitte melden Sie sich erst an, um einen Kommentar zu verfassen
zum Login
Buchtipp
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Buchtipp

Holger Pyka
Versteht man, was du liest?
Praxisbuch für den Gottesdienst

zur Detailseite
Per E-Mail empfehlen